+

Mode 2019

Modeklassiker Pullover – so werden die Teile kombiniert

Frankfurter Modemädchen müssen in diesem Winter sicherlich nicht frieren!

In den meisten Kleiderschränken stapeln sich Pullis, Sweatshirts und Hoodies, die allerdings viel zu selten zum Einsatz kommen. Kein Wunder, denn häufig fehlen die zündenden Ideen, wie die kuscheligen Teile am besten kombiniert werden können. Das ändert sich heute mit unseren Inspirationen für flauschige Winter-Outfits.

Der passende Pulli für jede Fashionista

Damit ein Pulli auch sein ganzes Wohlfühlpotenzial entfalten kann, muss er natürlich perfekt passen. Frauen mit weiblichen Rundungen kaufen am besten dort ein, wo man sich auf ihren Figurtyp spezialisiert hat, denn bei diesen findet man meistens auch für diese Figuren, bezaubernde Damenpullover von klassisch bis extravagant. Aber eigentlich kann man mit einem legeren Kleidungsstück wie einem Pullover nicht viel falsch machen. Er kann den Hals mit einem kleinen Rollkragen wärmen, kurz und kastig geschnitten sein oder als Oversize-Modell einfach unnachahmlich kuschelig wirken. Pullover als echte Basics braucht man einfach im Schrank – in vielen Farben, Mustern und Ausführungen. Denn sie sind nicht nur zu Jeans echte Allrounder, wie wir heute beweisen werden.

Diese Pullis sind jetzt in

Mit einem Oversize-Pullover, gerne mit XXL-Ärmeln, kann eine Fashionista in diesem Winter ganz einfach punkten. Diese kuscheligen Teile dürfen gern aus einem groben Strick gefertigt sein, der das Übergroße noch betont. Sanfte Töne wie Rose oder Flieder, zarte Nuancen in Beige und natürlich das unverzichtbare - weil mit allem kombinierbare - Grau in hell und dunkel prägen das Bild der aktuellen Pullovermodelle. Alle Romantikerinnen können sich freuen, denn florale Muster liegen voll im Trend. Die eingestrickten oder aufgedruckten Rosen und andere Blumenmotive sowie Rüschen und Schleifchen oder auch Details aus Spitze ergeben einen bezaubernden Romantiklook. Trendy sind auch breite Satinbänder, die an sportlichen Hoodies einen interessanten Stilbruch erzeugen. Die bereits eingezogenen Bänder lassen sich spielend leicht selbst austauschen, was einem vorhandenen Pulli ein ganz neues Aussehen verleiht.

Quasi als Kontrastprogramm sind grobe Schnüre in unifarbenen Pullis mit weiten Kapuzen auch auf Frankfurts Straßen gern gesehene Trendteile. Ein weiteres Must-have ist Maschenmode aus besonders feinen Stoffen wie Kaschmir, die sich sehr schön an den Körper schmiegen und zudem edel aussehen und cool wirken.

So lassen sich Pullover vielseitig und aufregend kombinieren

Pullis lassen sich nicht nur zu einer Jeans ausgezeichnet kombinieren, auch wenn dieses Duo unbestritten zu den beliebtesten Klassikern zählt. Nein, sie lassen sich zu einem süßen Rock sehr gut tragen oder machen im Winter mit einer Jeansshorts und dicken Strumpfhosen eine tolle Figur. Dazu noch ein paar Overknees oder Sneaker, fertig ist das trendige Outfit. Doch wie entscheidet man sich für eine Kombination?

Bevor man kombiniert, muss man sich entscheiden: Will man einen lässigen oder einen engen Pulli tragen? Danach richtet sich dann, welche Hose oder welcher Rock am besten dazu passen.

Ein enger Ripp-Pulli im 70s Style wird stilecht mit einer Bootcut Cord-Jeans getragen und zieht die Blicke so garantiert auf sich. Der Oversized-Pulli über dem knallengen Minirock sieht absolut sexy aus, er wirkt jedoch auch mit einer Skinny Jeans oder einer Jeggings weiblich und schick. Ein weiter Pulli sollte nicht zu einer weiten Hose getragen werden, weil sonst die Körperformen nicht mehr zu sehen sind. Ein eher weit geschnittener Rock oder eine Marlene Hose werden mit einem eng anliegenden Rollkragenpullover absolut stylish ergänzt. Natürlich kann man einem weiten Pulli auch mit einem breiten Gürtel ordentlich Form verleihen – so wie es auch schon bei den Blazern wieder in Mode gekommen ist.

Kaschmir und Wolle – das Material macht den Unterschied

Im Alltag kann man problemlos Pullis aus Mischgewebe tragen, denn sie sind pflegeleicht und unkompliziert. Doch das eine oder andere Teil aus feiner Wolle, Kaschmir oder einem Seidengemisch sollte man unbedingt im Schrank haben! Die feinen Teile sind zwar teuer und erfordern eine vorsichtige Behandlung, doch die Investition lohnt sich. Ein solcher Pulli sieht absolut edel aus, fühlt sich fantastisch an und ist ausgehfreundlich. Damit macht man nicht nur auf einer Vernissage eine gute Figur, sondern kann sich auch ins Nachtleben stürzen. Vorausgesetzt natürlich, das edle Teil ist ansprechend kombiniert. Dazu gehören neben den passenden Schuhen natürlich auch schöne Accessoires wie Taschen, Ohrringe und sonstiger Schmuck.

Der passende Schmuck zum Pullover

Weil zur Pulloverzeit alles weiter und größer ist, passen die allseits beliebten Statement-Ketten natürlich hervorragend ins Bild. Sie kommen am besten auf einem einfarbigen Oberteil zur Geltung und verleihen dem Outfit den nötigen Glamour. Grundsätzlich gilt aber, dass man bei grob gestrickten oder gemusterten Pullovern lieber auf eine Kette verzichten sollte. Sie geht im Muster des Oberteils einfach unter oder trägt unerwünscht auf. Doch auch einen solchen Pulli kann man pimpen, und zwar mit Ringen, großen Ohrringen, Armreifen oder einer Hingucker-Tasche. So bekommt der sportliche oder kuschelige Look schnell die gewünschte weibliche Komponente, um die sich doch in der Mode letztlich alles dreht, oder?

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion