+
Harald Lesch ist Hochschullehrer des Jahres

ZDF-Experte Lesch ist "Hochschullehrer des Jahres"

Berlin - Der Astrophysiker, Philosoph und ZDF-Wissenschaftsmoderator Harald Lesch ist der “Hochschullehrer des Jahres“. So begründete der Deutsche Hochschulverband seine Wahl.

Mit seinen Sendungen gelinge es Professor Lesch seit 13 Jahren ein Millionenpublikum für das Abenteuer Forschung zu begeistern und die Faszination Wissenschaft auch für Laien spürbar werden zu lassen, hieß es am Montag in der Begründung des Deutschen Hochschulverbandes zur Preisvergabe.

Der Astrophysiker, Philosoph und ZDF-Wissenschaftsmoderator Harald Lesch ist der “Hochschullehrer des Jahres“. Mit seinen Sendungen gelinge es Professor Lesch seit 13 Jahren ein Millionenpublikum für das Abenteuer Forschung zu begeistern und die Faszination Wissenschaft auch für Laien spürbar werden zu lassen, hieß es am Montag in der Begründung des Deutschen Hochschulverbandes zur Preisvergabe. Lesch habe sich dadurch in herausragender Weise um das Ansehen des Wissenschaftler- und Professorenberufes in der Öffentlichkeit verdient gemacht. Der Preis ist mit 10.000 Euro dotiert.

“Ich freue mich außerordentlich über diese Auszeichnung und fühle mich geehrt, fast schön gerührt“, sagte Lesch laut einer Mitteilung des ZDF, wo er seit 2008 unter anderem in den Sendereihen “Abenteuer Forschung“, “Terra X - Faszination Universum“ und “Leschs Kosmos“ zu sehen. “Ich hoffe, der Preis kann dazu beitragen, den menschlichen Faktor an Hochschulen mehr zu betonen.“

Lesch ist seit 1995 Professor für Theoretische Astrophysik am Institut für Astronomie und Astrophysik der Ludwig-Maximilians- Universität München und seit 2002 Lehrbeauftragter Professor für Naturphilosophie an der Hochschule für Philosophie (SJ) in München. Der Preis soll am 19. März 2012 bei der vierten Gala der deutschen Wissenschaft in Hannover vergeben werden.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion