Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

+
Chris Squire.

Er wurde 67 Jahre alt

"Yes"-Bassist Chris Squire gestorben

Phoenix - Der Bassist und Mitgründer der britischen Rock-Band "Yes", Chris Squire, ist tot. Squire starb in der Nacht zum Sonntag in Phoenix im US-Bundesstaat Arizona, wie seine Bandkollegen am Sonntag mitteilten.

Der Bassist und Mitgründer der Progressive-Rockband Yes, Chris Squire, ist im Alter von 67 Jahren gestorben. Das teilte die Band mit „unerträglicher Trauer“ am Sonntagabend auf ihrer Facebook-Seite mit. „Chris ist vergangene Nacht in Phoenix Arizona friedlich entschlafen“, hieß es dort weiter.

Ihr erstes Album, „Yes“, hatte die britische Band im Jahr 1969 herausgebracht, ihr bislang letztes, „Heaven & Earth“, erschien im vergangenen Jahr. Der 1948 in London geborene Squire sei der einzige Musiker der Gruppe gewesen, der auf allen ihren Alben gespielt habe, bemerkte die britische Zeitung „The Independent“ in ihrem Nachruf.

dpa/AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare