Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

"KunstWege - Lebenszeichen" in Worpswede mit Paula Modersohn-Becker (l), die den Aufbruch in die Moderne symbolisiert. Foto: Ingo Wagner
+
«KunstWege - Lebenszeichen» in Worpswede mit Paula Modersohn-Becker (l), die den Aufbruch in die Moderne symbolisiert. Foto: Ingo Wagner

Worpsweder Museen zeigen Werke von starken Frauen

Frivole Szenen aus dem Berliner Nachtleben, Sozialkritik und farbenfrohe mexikanische Landschaften sind vom Wochenende an im Künstlerdorf Worpswede bei Bremen zu sehen. Im Mittelpunkt das Werk von drei starken Frauen.

Worpswede (dpa) - Starke Frauen beherrschen ab Sonntag (28. Juni) die Künstlerkolonie Worpswede. Unter dem Motto «Kunstwege - Lebenszeichen» sind in dem nahe Bremen gelegenen Dorf Retrospektiven von Käthe Kollwitz (1867-1945), Jeanne Mammen (1890-1976) und Ottilie Reylaender (1882-1965) zu sehen.

«Die drei Frauen haben die epochalen Umwälzungen in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts miterlebt und auf sehr individuelle Weise in ihrer Kunst verarbeitet», sagte Matthias Jäger vom Worpsweder Museumsverbund.

Die Ausstellung in der Großen Kunstschau vereint 70 Grafiken, Plastiken und Ölbilder von Käthe Kollwitz. Darunter sind Selbstbildnisse von 1889 bis 1938, der Holzschnitt-Zyklus «Krieg» von 1922, Totenblätter für Karl Liebknecht sowie politische Plakate.

Die Kunsthalle präsentiert mit 100 Objekten die bislang größte Reylaender-Werkschau, einige Bilder werden erstmals öffentlich gezeigt. Reylaender war als Teenagerin Malschülerin in Worpswede und lebte von 1910 bis 1927 in Mexiko. Später machte sie sich in Berlin als Porträtmalerin einen Namen. «In jedem Bild steckt eine kleine Geschichte. Sie konnte karikieren und hatte Humor», sagte Susanna Böhme-Netzel, Kunsthallenleiterin und Reylaender-Enkelin.

Reylaender war mit der Berlinerin Jeanne Mammen befreundet. Die beiden Frauen tauschten untereinander auch Bilder. Vermutlich kannten sie Käthe Kollwitz - zumindest vom Sehen. «Mammen, Kollwitz und Reylaender waren 1929 neben vielen anderen bei einer großen Berliner Ausstellung vertreten», sagte die Kuratorin Katharina Groth.

Der Barkenhoff widmet sich Jeanne Mammens Oeuvre. Mammen war eine gefragte Illustratorin in der Mode-, Kino- und Zeitschriftenbranche. Schalk blitzt aus ihren Berliner Varieté- und Bordellszenen. Ab 1933 widmete sich Mammen dem Kubismus und der Abtraktion.

Am Wochenende wird in Worpswede außerdem die neue Dauerausstellung «Martha und Heinrich Vogeler» im Haus im Schluh eröffnet. Neben Schlüsselwerken aus der Heinrich-Vogeler-Sammlung wird die Geschichte des russischen und des Worpsweder Familienzweiges erzählt.

Seite des Museumsverbundes

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare