Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Shame
+
Viele der neuen Songs von Shame befassen sich mit Identitätskrisen. Foto: Sam Gregg/Better Call Rob Music PR/dpa

Shame, Viagra Boys & Co.

Wie Post-Punk neu zelebriert wird

Kaum eine andere Musikrichtung hat zuletzt so viele spannende junge Acts hervorgebracht wie Post-Punk. Neue Alben von Idles und Fontaines D.C. gab es schon 2020, und auch dieses Jahr gibt's ordentlich auf die Ohren. Etwa von Shame und Viagra Boys.

Berlin (dpa) - Sie sind laut und wirken unverstellt: Post-Punk-Bands wie Idles, Fontaines D.C., Viagra Boys und Shame haben dem angestaubten Gitarrenrock eine Frischzellenkur verabreicht.

Auch in Zeiten hoher Corona-Infektionszahlen und strenger Kontaktbeschränkungen liefern die Genregrenzensprenger spannende neue Musik.

«Ich denke, wir sind reifer und erwachsener geworden», sagt Shame-Sänger Charlie Steen kurz vor Veröffentlichung des Albums «Drunk Tank Pink» Mitte Januar der Deutschen Presse-Agentur. Nicht ohne Grund befassten sich viele aktuelle Lieder der Briten mit Identitätskrisen und dem Zerfall von Beziehungen, heißt es von der Plattenfirma.

Die Band habe einen Großteil der vergangenen Jahre «on the road» (also unterwegs) verbracht. «Leute denken, dass das Leben auf Tour einen extrovertierter macht, weil man immer neue Menschen kennenlernt. Ich denke, das hat genau den entgegengesetzten Effekt», sagt Steen.

Shame sind aber keineswegs die Einzigen, die ihr Repertoire erweitern: Mit «A Hero’s Death» hatten die irischen Fontaines D.C. bereits im vorigen Juli ein neues Album veröffentlicht und dafür viel Lob bekommen. Die fünf Briten von Idles trieben mit «Ultra Mono» im September das Prinzip der klanglichen Dampfwalze zur bisherigen Perfektion. Vor wenigen Tagen veröffentlichten dann die schwedischen Viagra Boys ihr Album «Welfare Jazz».

Mehr als 180 - teils fieberhafte - Liveshows spielten die Viagra Boys aus Stockholm zuletzt weltweit, um Werbung für ihre erste Platte «Street Worms» zu machen. In Corona-Zeiten musste indes für ihr neues Album ein Livestream herhalten. Mit «Welfare Jazz» werden die «V-Boys» den Überraschungserfolg ihres Debüts wohl angemessen verwalten, auch wenn eingängige Hits wie auf dem Vorgänger fehlen. Mit «In Spite Of Ourselves» covern sie dafür einen Song des 2020 verstorbenen Country-Sängers John Prine.

Laut Plattenfirma haben die Viagra Boys gerade für die US-Ausgabe der «GQ» eine Bildstrecke mit Fotografenlegende Anton Corbijn gemacht. Optimistisch, wie die Post-Punker aus Schweden sind, haben sie auch schon eine Tournee für Deutschland angekündigt. In Leipzig, München, Berlin, Hamburg und Köln wollen sie im Mai 2021 spielen - sofern es Corona zulässt.

Wie eine Shame-Tour 2021 aussehen kann, ist für Charlie Steen nicht nur wegen der Pandemie ein Rätsel. «Wir haben uns den ganzen Brexit-Schlamassel selbst eingebrockt. Wir können niemand anderem die Schuld geben außer unserer Regierung», sagt er und erinnert an die Zeit, als die fünf Briten vor ihrem Durchbruch mit einem Van und wenig Geld für Auftritte nach Paris fuhren.

Im Vergleich zu damals hat sich nicht nur die Welt verändert, sondern auch der Sound von Shame. «Die Talking Heads sind sicherlich eine große Inspiration für uns», sagte Steen im dpa-Interview, angesprochen auf den Song «Water In The Well» vom neuen Album. Auch in seinen Texten wagt das Quintett demnach neue Ansätze: Eigentlich habe er nie über Herzschmerz schreiben wollen, «aber dann wirst du älter und verstehst plötzlich, warum so viele Leute darüber schreiben», sagte der Sänger.

Die neue Platte soll aber nicht nur das Innenleben einer gereiften Band abbilden - sondern auch unterhalten wie der Vorgänger «Songs Of Praise». An der nötigen Prise Humor und Spaß fehle es «Drunk Tank Pink» nämlich nicht, versichert Steen.

© dpa-infocom, dpa:210112-99-991400/4

Website Shame

Website Viagra Boys

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare