Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Günther Jauch
+
Günther Jauch wird vorerst kein "Wer wird Millionär?"-Special mit den deutschen Nationalspielern veranstalten.

RTL bläst Special ab

„Wer wird Millionär?“ mit Nationalelf abgesagt

Köln - Vor der Fußballweltmeisterschaft in Brasilien wird es nun doch kein Special der Ratesendung „Wer wird Millionär?“ mit Nationalspielern geben.

RTL gab entsprechende Pläne auf, wie eine Sendersprecherin am Mittwoch der Nachrichtenagentur dpa bestätigte.

Der Privatsender zitierte Nationalmannschaftsmanager Oliver Bierhoff mit den Worten: „Aufgeschoben ist nicht aufgehoben! Durch die aktuelle Beanspruchung vieler Spieler auf nationaler wie internationaler Bühne ist eine schlagkräftige Mannschaft, die bei Günther Jauch besteht, nicht auf die Beine zu stellen. Die Konzentration auf die WM in Brasilien fordert zudem die Fokussierung auf den Sport und deshalb müssen wir leider die überaus reizvolle Herausforderung absagen.“

RTL-Unterhaltungschef Tom Sänger zeigte sich verständnisvoll: „Wir haben volles Verständnis für die Konzentration der Nationalmannschaft auf das Wesentliche und zwar die Vorbereitung auf die Weltmeisterschaft. Uns war von Anfang an klar, dass ein WWM-Spezial nur zustande kommen kann, wenn alle Rahmenbedingungen optimal passen. Jetzt fiebern wir erst einmal mit der deutschen Nationalmannschaft bei der WM mit und halten es mit Franz Beckenbauer, also "Schau'n mer mal."“ Auch die Zeitung „Express“ berichtete online darüber.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare