Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Bei Günther Jauch

„Wer wird Millionär“: Das war die Millionenfrage

Köln - Quizkandidatin Jutta Tegeler-Mehl hat die Millionenfrage in der Sendung „Wer wird Millionär?“ nicht beantwortet.

Die 67-jährige Projektentwicklerin im Ruhestand ist stattdessen bei Frage 15 mit 500.000 Euro ausgestiegen. Ihre Joker hatte sie zu dem Zeitpunkt bereits aufgebraucht. RTL-Quizmaster Günther Jauch wollte in der Sendung am Montagabend von ihr wissen: „Welchen Eintrag findet man im „Urduden“ von 1880 nicht?“ Zur Auswahl standen die Antworten: „A: Mikrophon“, „B: Dynamit“, „C: Batterie“, „D: Glühlampe“. Richtig wäre die Antwort D gewesen.

Zuvor hatte die Kandidatin aus Eltville im Rheingau noch bei der Frage richtig gelegen, wer beim Urlaub im Schwarzwald grundsätzlich die sogenannte Zwei-Meter-Regel beachten müsse, die das Befahren von Waldwegen mit geringerer Breite untersagt: Nämlich Mountainbiker und nicht etwa Hundebesitzer, Wohnmobilfahrer oder Nichtschwimmer.

Schlagfertig und unerschrocken war Jutta Tegeler-Mehl schon früher. Als Jugendliche hatte sie einen 700er BMW, mit dem sie an mehreren Rennen teilnahm. Für eine Saison war sie sogar Westfalenmeisterin. Und im Urlaub in Costa Rica schnappte sie sich laut RTL bei einer Tour durch den Dschungel einmal eine Riesenschlange, damit die anderen sie besser fotografieren konnten. Beim Thema Duden war sie diesmal lieber vorsichtig.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare