Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Monolith nahe Neuschwanstein
+
Nach dem Fund eines Metall-Monolithen nahe des Schlosses Neuschwanstein ist nun ein weiterer in Toronto aufgetaucht. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa

Weltweites Phänomen

Weitere Metall-Stele taucht bei Toronto auf

Weltweit tauchen an verschiedenen Orten Metall-Stelen auf. Nun gibt es einen Fund in einer kanadischen Metropole.

Toronto (dpa) - Das Auftauchen von Metall-Stelen in einigen Teilen der Welt geht weiter: Nach Monolithen in den USA, Deutschland, Großbritannien und den Niederlanden ist ein weiterer nahe der kanadischen Metropole Toronto entdeckt worden.

Die mehr als drei Meter hohe Struktur steht übereinstimmenden Medienberichten zufolge seit kurz vor dem Jahreswechsel an einem Seeufer nahe der Millionenstadt. Kurz danach hatten Vandalen sie mit Graffiti beschmiert, das wiederum von anderen Menschen abgewischt wurde. Die örtlichen Behörden wollen die Stele den Angaben zufolge vorerst nicht entfernen, da sie kein Sicherheitsrisiko darstelle.

Mitte November war im US-Bundesstaat Utah ein erster sehr ähnlicher Monolith aufgetaucht. Danach wurden eine Reihe Stelen weltweit entdeckt - etwa auf der britischen Isle of Wight, in einem Naturgebiet im Norden der Niederlande und in der südhessischen Taunusgemeinde Sulzbach oder beim Schloss Neuschwanstein. Bei der ersten Stele in Utah gab es einige Hinweise darauf, dass ein Künstler diese hatte aufstellen lassen. Viele halten es für möglich, dass der aufsehenerregende Fund Nachahmer auf den Plan rief.

© dpa-infocom, dpa:210102-99-875752/2

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare