Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

+
Billardkugeln sind zum Spielen da - nicht zum Schlucken

Wegen "Supertalent": Viele Notfälle in Klinik

Trier - Die RTL-Show "Das Supertalent" hat einem Trierer Krankenhaus mehr Notfälle eingebrockt. Kinder versuchten, Tricks eines Kandidaten nachzumachen.

Nachdem der schottische “Schluckkünstler“ Stevie Starr in der Sendung Münzen, Ringe und Billardkugeln geschluckt hatte, sei die Zahl der Kinder und Jugendlichen mit verschluckten Fremdkörpern im Klinikum Mutterhaus der Borromäerinnen “extrem angestiegen“, teilte das Krankenhaus am Donnerstag mit. Gastroenterologe Erwin Rambusch warnt vor lebensgefährlichen Verletzungen. Im Hinblick auf das erste Show- Halbfinale an diesem Samstagabend (27. November), mahnte der Mediziner: “Bitte nicht nachmachen!“ und appellierte an Eltern, gut aufzupassen.

Im Trierer Klinikum sind in den vergangenen zwei Wochen Kinder im Alter von durchschnittlich zehn Jahren mit elf verschluckten Fremdkörpern behandelt worden. “Darunter waren große Magneten, ein Bleistift und auch Geldstücke“, sagte der Mediziner. Normalerweise werden im Mutterhaus in einem ganzen Jahr zwischen fünf und sieben Gegenstände bei Kindern entfernt.

dpa

Erkennen Sie diese Stars? Promis in ungewohnten Rollen

Strec

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare