Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

+
Kent Nagano, noch bis Sommer 2013 Generalmusikdirektor der Bayerischen Staatsoper, ist heißer Kandidat für den Posten als musikalischer Chef der Hamburgischen Staatsoper.

Wechselt Kent Nagano nach Hamburg?

München - Kent Nagano, noch bis Sommer 2013 Generalmusikdirektor der Bayerischen Staatsoper, ist heißer Kandidat für den Posten als musikalischer Chef der Hamburgischen Staatsoper.

Das berichtet der Münchner Merkur (Freitagsausgabe). Offenbar wurden über Naganos Verpflichtung schon Verhandlungen geführt, das wurde aus Opernkreisen unter anderem in Hamburg und München bestätigt. Nagano wäre damit Nachfolger von Simone Young, die 2015 die Hamburgische Staatsoper verlässt. Nagano ist als Operndirigent umstritten.

Mitglieder der Hamburger Philharmoniker lehnen seine Verpflichtung daher ab. Eine offizielle Bestätigung über Naganos mögliche neue Aufgabe steht bislang aus. "Es gibt noch nichts Offizielles dazu", sagte eine Sprecherin von Naganos Agentur.

Nagano selbst hat erste Gerüchte zurückgewiesen. "Momentan beschränken sich meine Pläne darauf, der Einladung des Orchestre Symphonique de Montréal, dem ich mich sehr verbunden fühle, zu folgen und meinen Vertrag mit dem Orchester über die Saison 13/14 hinaus zu verlängern“, ließ er am Donnerstag über seine Agentur mitteilen. Er wolle sich auf die “sehr fruchtbare Zusammenarbeit“ mit der Bayerischen Staatsoper und auf weitere besondere Projekte konzentrieren. “Zum gegenwärtigen Zeitpunkt gibt es keinerlei weitere Pläne.“

dpa/mm

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare