+
Michael Brennicke auf einem Foto aus dem Jahr 2009.

Sprecher Michael Brennicke nicht gewürdigt

War das etwa respektlos? ZDF nach „Aktenzeichen XY“-Ausstrahlung hart kritisiert

  • schließen

Nach der Ausstrahlung der aktuellen Ausgabe von „Aktenzeichen XY“ kritisierten viele Zuschauer den Umgang des ZDF mit dem Tod des Synchronsprechers Michael Brennicke. 

Update vom 25. April 2019: Auch in der aktuellen Ausgabe von „Aktenzeichen XY“ wurden wieder spannende und ungelöste Kriminalfälle aus Deutschland vorgestellt. Für viele Fans unverständlich, gab es innerhalb der Sendung keine Würdigung des Synchronsprechers Michael Brennicke. 

Die TV-Legende lieh der TV-Produktion in den letzten 30 Jahren seine Stimme, Brennicke verstarb Ende März für alle überraschend. Seine Fans vermissten die sympathische Stimme am Mittwochabend. Viele von ihnen kritisierten den fehlenden Nachruf auf Brennicke: „Kein Wort zu Michael Brennicke, der XY über Jahrzehnte durch seine Stimme geprägt hat? Kein Hinweis, kein kleiner Nachruf am Ende der Sendung!“ und „Bin sehr enttäuscht, zumindest ein kleiner Nachruf wäre nach fast drei Jahrzehnten Pflicht gewesen!“, ist auf dem Facebook-Auftritt der ZDF-Sendung zu lesen. 

Verantwortliche von „Aktenzeichen XY“ äußerten sich zu den aufgebrachten Kommentaren der Zuschauer zwar nicht, erklärten in einem kurzen Statement jedoch: „Wir haben auch schon einen neuen Sprecher gefunden. Mit dem neuen Sprecher Christian Baumann haben wir wieder eine Stimme gefunden, die unserer Meinung nach die Fälle sensibel und würdevoll unterstreicht.“ 

Insgesamt sechs Kriminalfälle wurden innerhalb der Sendung vorgestellt, gleich zwei Zuschauer meldeten sich und nannten konkrete Namen. Sie wollen zwei der Täter persönlich kennen. 

Update 30. März, 13.01 Uhr: Am Samstag sind mehrere Traueranzeigen für Michael Brennicke (†69) erschienen. Die Securitel Film- und Fernsehproduktionsgesellschaft mbH, die „Aktenzeichen XY“ produziert,  schaltete eine in der SZ - unterschrieben vom Geschäftsführer „im Namen des gesamten XY-Teams“.

Darin ist zu lesen: „Michael Brennicke war 30 Jahre für ‚Aktenzeichen XY ungelöst‘ tätig. Seine einzigartige Stimme hat unsere Sendung geprägt. Wir verlieren mit ihm nicht nur einen herausragenden Sprecher, sondern auch einen wunderbaren und hochgeschätzten Kollegen. Unser ganzes Mitgefühl gilt seiner Familie“.

Seine Familie hat ebenfalls Traueranzeigen geschaltet - in der SZ und in tz/ Münchner Merkur. Diese sind bewusst knapp gehalten. „Unser Michi ist leider plötzlich für immer eingeschlafen“, schreibt die Familie „in stiller Trauer“ in der SZ. „Unser Michi ist leider für immer eingeschlafen“, heißt es bei tz und Münchner Merkur.

Die Todesursache ist nach wie vor unklar.

Rudi Cerne erklärt, warum Michael Brennicke in Sendung nicht gewürdigt wurde

Update 30. März, 9.47 Uhr: Wie Rudi Cerne bei Facebook postete, hatten sich auch einige Zuschauer von „Aktenzeichen XY“ gewundert, dass Michael Brennicke nicht in der Live-Sendung am Mittwoch gewürdigt wurde. 

„Einige Zuschauer wussten jedoch bereits vom Tod des Sprechers und fragten das ZDF, wieso dieser in der Sendung nicht erwähnt und gewürdigt wurde“, schreibt er. „Die Erklärung: In der Sendung wurde es nicht erwähnt, weil man Rücksicht auf die Familie genommen hat. Die Familie hatte den Tod noch nicht öffentlich gemacht.“

Cerne schrieb bei Facebook weitere bewegende Worte - „ER ist die Stimme von „Aktenzeichen XY“ – Michael Brennicke. Tief, markant, gruselig. Es ist die Art von Stimme, bei der einem die Nackenhaare hochstehen. Seit 1989 war sie in den Einspielern der Sendung zu hören.“

Aktenzeichen XY: Traurige Meldung! Sprecher unerwartet gestorben - so erfuhr das ZDF vom Todesfall

Update 29. März, 10.08 Uhr: Auf der öffentlichen Facebook-Seite der ZDF-Sendung „Aktenzeichen XY“ nimmt das Team der erfolgreichen Kriminal-Show nun Abschied vom langjährigen Synchronsprecher Michael Brennicke. Fast 30 Jahre lang lieh Brennicke seine Stimme dem TV-Format. Für Rudi Cerne war er damit „die ‚Stimme‘ von XY.“ Zu der genauen Todesursache gibt es bislang noch keine Informationen.  

Update 28. März, 21.31 Uhr: Wie die Bild berichtet, sei der Tod des Synchronsprechers kurze Zeit vor der Ausstrahlung der aktuellen „Aktenzeichen XY“-Sendung bereits intern kommuniziert worden. Nachdem Michael Brennicke die Texte zu der aktuell ausgestrahlten ZDF-Sendung bereits Tage zuvor eingesprochen hatte, meldete sich der zuständige Securitel-Mitarbeiter kurz vor Ausstrahlung der Sendung bei ihm, um eine kleine Änderung an einem der Beiträge zu besprechen. Dabei erfuhr das Team vom Tod des Synchronsprechers. 

Aus diesem Grund wurde einer der vier ausgestrahlten Beiträge dann von einem Ersatzkollegen eingesprochen. Über den Tod der seit knapp 30 Jahren bekannten „Aktenzeichen“-Stimme verlor Rudi Cerne bei der Ausstrahlung jedoch kein Wort. Aus Rücksicht vor der Familie wurde der Tod zu diesem Zeitpunkt noch nicht offiziell bestätigt. Securitel-Geschäftsführer Martin Groß erklärt: „Wir werden zusammen mit der Familie am Samstag eine große Traueranzeige schalten.“

Schock bei Aktenzeichen XY: Stimme der ZDF-Sendung unerwartet verstorben

München - Seine Stimme dürfte vielen deutschen TV-Fans ein Begriff sein, nun ist Michael Brennicke offenbar völlig unerwartet im Alter von nur 69 Jahren verstorben. Sein wohl bekanntestes Engagement hatte der Sprecher regelmäßig im ZDF, dort verlieh er der Kult-Sendung „Aktenzeichen XY“ seine Stimme. Elisa Schultz von „Aktenzeichen XY“ bestätigte den Tod des Synchronsprechers am Donnerstag der Ippen-Digital-Zentralredaktion.

Für viele Fans des Formates gehörte Brennickes Stimme fest zur grusligen Darstellung der Kriminal-Sendung. Insgesamt 30 Jahre moderierte Brennicke die ZDF-Sendung aus dem Off. Der Synchronsprecher stand für „Aktenzeichen XY“ sogar diverse Male selbst vor der Kamera. Als Polizist, Angehöriger oder Mörder war Brennicke in den 70er und 80er Jahren zu sehen, wie Wunschliste.de berichtet. 

Aktenzeichen XY: Synchronstimme Michael Brennicke verstorben

Wann der Synchronsprecher verstarb, ist bislang nicht bekannt. Auch offizielle Informationen zur Todesursache scheinen noch nicht vorzuliegen. Wie Stimmenkartei.de jedoch wissen will, verstarb Brennicke bereits am 25. März völlig überraschend in München. In den für die aktuelle Ausgabe von „Aktenzeichen XY“ aufgezeichneten Filmen lieh der Sprecher dem TV-Format jedoch offenbar noch einmal seine Stimme. Auch in den neuen Folgen von „Vorsicht, Falle!“ am Samstag soll Brennicke noch einmal zu hören sein. 

Michael Brennicke hatte des Weiteren unter anderem die amerikanischen Schauspieler Chevy Chase, Dustin Hoffman sowie den italienischen Star Adriano Celentano synchronisiert.

In der ZDF-Sendung „Aktenzeichen XY“ am 5. Juni wird auch die brutale Misshandlung eines Ehepaars aus Wolfsburg behandelt, wie nordbuzz.de* berichtet.

Lesen Sie auch: Noch immer fehlt von der 15-jährigen Rebecca Reusch aus Berlin jede Spur. Alle Informationen zu dem Verschwinden der Schülerin in unserem Nachrichten-Ticker. 

Eine bekannte Schauspielerin ist im Alter von 88 Jahren am Starnberger See verstorben.

In Ratingen sind zwei Kinder spurlos verschwunden. Der entscheidende Hinweis einer Zeugin führte die polizei zu ihnen.

*nordbuzz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion