Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Waldemar Hartmann
+
Waldi Hartmann hat es im Moment schwer: Bei Markus Lanz verpatzt er schon wieder eine Fußballfrage vor laufender Kamera.

Fußballfrage wieder falsch beantwortet

Erneuter Waldi-Patzer - Aus für Sponsorenvertrag

Berlin - Über den WWM-Patzer von Waldemar Hartmann wurde lange gespottet. Am Dienstag hat der Moderator schon wieder vor laufender Kamera eine Fußballfrage verhauen. Doch es kommt noch härter.

Fußballreporter Waldemar Hartmann hat kurz nach seinem Aussetzer bei "Wer wird Millionär" (RTL) erneut eine Fußballfrage im Fernsehen falsch beantwortet. Markus Lanz stellte dem 65-Jährigen am Dienstagabend im ZDF die Frage, wie oft Deutschland nicht an einer Weltmeisterschaft teilgenommen habe: Einmal, zweimal, dreimal oder viermal. Hartmann legte sich auf dreimal fest - tatsächlich machte Deutschland zweimal nicht mit: 1930 in Uruguay und 1950 in Brasilien. Das Ganze jedoch war eher ein Spaß. Am vergangenen Donnerstag hatte RTL das Prominentenspecial von Günther Jauchs Ratespiel „Wer wird Millionär?“ ausgestrahlt, in dem Hartmann als Telefonjoker der Kandidaten Lena Gercke einen falschen Tipp gegeben hatte. Auf die Frage, welche Nation nie im eigenen Land Weltmeister geworden sei, hatte er mit Deutschland statt mit Brasilien geantwortet.

Langsam aber sicher springen Waldemar Hartmann allerdings die Sponsoren ab. Scherzte Günther Jauch nach dem Prominentenspecial noch Hartmann solle doch "keine Weißbierwerbung machen, sondern für Ginseng-Produkte" werben, lässt ihn nun die Brauerei Paulaner auf dem Trockenen sitzen. Wie der Branchendienst Werben & Verkaufen berichtet, ist der Vertrag mit dem Bier-Riesen bereits im Jahr 2012 ausgelaufen, seitdem verleiht der Fußballreporter nur noch auf Projektbasis sein Gesicht an Paulaner.

dpa/VF

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare