Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ludwig von Hofmanns "Frühlingssturm" (M, 1894/95), aufgenommen in der Villa Grisebach. Foto: Bernd von Jutrczenka
+
Ludwig von Hofmanns «Frühlingssturm» (M, 1894/95), aufgenommen in der Villa Grisebach. Foto: Bernd von Jutrczenka

Villa Grisebach versteigert Werke aus der Mosse-Sammlung

Rudolf Mosse stellte eine der wichtigsten privaten Kunstsammlungen der Weimarer Republik zusammen. Die Nazis raubten seine Werke. Jetzt bieten die Erben des Verlegers einige Rückgaben zur Auktion an.

Berlin (dpa) - Drei Gemälde aus der Sammlung des Berliner Zeitungsverlegers Rudolf Mosse (1843-1920) werden am Mittwoch (1.6.) in Berlin versteigert. Die Bilder aus dem 19. Jahrhundert gehörten zur NS-Raubkunst und wurden an die Erben der jüdischen Familie zurückgegeben.

Versteigert werden Adolph Menzels Pastell «Emilie, die Schwester des Künstlers, in roter Bluse», Wilhelm Leibls «Bildnis des Appellationsrats Stenglein» und Ludwig von Hofmanns «Frühlingssturm». Den höchsten Schätzpreis hat das Menzel-Bild mit 300 000 bis 400 000 Euro, wie das Auktionshaus Villa Grisebach mitteilte.

Die Sammlung war laut Grisebach die erste, die 1934 von den Nationalsozialisten zwangsversteigert wurde. Die drei Bilder wurden demnach von Museen in Winterthur (Schweiz), Darmstadt und Sindelfingen an die Erben übergeben.

Die Stadt Köln hatte jüngst ein weiteres Gemälde Mosses, ein Werk des Spaniers Narcisse Virgilio Díaz de la Peña, zu gleichen Teilen an zwei jüdische Erbengemeinschaften zurückgegeben. Außerdem gab kürzlich die Universität Zürich zwei ägyptische Mumienporträts an die Rechtsnachfolger Mosses zurück. Schon wenige Monate nach Hitlers Machtübernahme war der Mosse-Besitz 1934 unter dem Deckmantel einer angeblichen Treuhandstiftung in Berlin zwangsversteigert worden.

Mitteilung

Emilie, die Schwester des Künstlers, in roter Bluse

Bildnis des Appellationsrats Stenglein

Frühlingssturm

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare