Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

kabel
+
Zahlreiche private Free-TV-Sender sind für die Kunden von Kabel Deutschland ab sofort unverschlüsselt in digitaler Qualität zu sehen.

Bei Kabel Deutschland

Digitale Privatsender jetzt unverschlüsselt

München/Berlin - Zahlreiche private Free-TV-Sender sind für die Kunden von Kabel Deutschland ab sofort unverschlüsselt in digitaler Qualität zu sehen.

Das gilt jedoch nur für die Standard-Auflösung (Standard Definition/SD), nicht für die hochauflösenden Programme (High Definition/HD). Ein Firmensprecher bestätigte am Mittwoch einen Bericht des Internetportals „heise online“. Dies geschehe im Auftrag der Sendergruppen ProSiebenSat.1 und RTL. „Wir entscheiden nicht, wer wie eingespeist wird.“ Bisher waren nur öffentlich-rechtliche Sender digital nicht verschlüsselt.

Zuschauer können seit Mittwoch über das Kabel-Deutschland-Netz künftig auch die Programme RTL, RTL II, Vox, n-tv, Super RTL und RTL Nitro sowie ProSieben, Sat.1 und Kabel Eins digital unverschlüsselt sehen. Eine Zuzahlung ist nicht mehr nötig. „Aus vertraglichen Gründen“ werde man auch Sport 1 ab sofort unverschlüsselt verbreiten, berichtete der Firmensprecher. Jedoch wird eine Vielzahl Sender digital weiter verschlüsselt bleiben, darunter etwa Tele 5. Um sie digital zu sehen, ist nach wie vor eine Smartcard vonnöten.

Ein neuer Sendersuchlauf ist nicht nötig. Das Bundeskartellamt hatte die Sendergruppen ProSiebenSat.1 und RTL zum freien Empfang der Standardprogramme verpflichtet. Nach den Feststellungen der Kartellwächter hatten sich die beiden Sendergruppen in den Jahren 2005/2006 wettbewerbswidrig abgesprochen, ihre digitalen Free-TV-Programme in SD-Qualität künftig nur noch verschlüsselt auszustrahlen und dafür ein zusätzliches Entgelt zu verlangen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare