Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Der Kölner Verleger Michael Wienand mit seinem Prachtband „Kölngold“, ein aufwendiges Buch.
+
Der Kölner Verleger Michael Wienand mit seinem Prachtband „Kölngold“.

„Kölngold“

Verleger versammelt 2000 Jahre Stadtgeschichte in einem Buch – es kostet 350 €

„Kölngold“ ist der Titel eines aufwendigen Prachtbands zu 2000 Jahren Stadtgeschichte – von Colonia Claudia Ara Agrippinensium bis Afri-Cola.

Köln – Ein aufwendig produziertes und bebildertes Buch sorgt in Köln* für Aufsehen: 28x39 Zentimeter groß, 654 Seiten stark – und 350 € teuer. Die Rede ist von „Kölngold“: Einem Prachtband, in dem Verleger Michael Wienand die Schätze der NRW*-Millionenstadt versammelt und opulent gestaltet hat.
Bei 24RHEIN* erklärt Köln-Kenner Peter Pauls, was „Kölngold“ so besonders macht

Köln geht ein Ruf voraus, der nicht unbedingt für Schönheit und Schätze steht. Dabei blickt die Metropole am Rhein* auf über 2000 Jahre Stadtgeschichte zurück. (IDZRW) *24RHEIN ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare