Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Verbotene Liebe
+
Die Gesichte von "Verbotene Liebe". Nach mehr als 20 Jahren wird die ARD-Soap abgesetzt.

Abschied von ARD-Soap

"Verbotene Liebe": Letzte Folge nach 20 Jahren

  • Veronika Arnold
    VonVeronika Arnold
    schließen

Köln - Schluss, Aus, Vorbei: Nach 20 Jahren im Vorabendprogramm der ARD läuft in dieser Woche die letzte Folge der Soap "Verbotene Liebe".

Mehr als 20 Jahre lang war die TV-Soap "Verbotene Liebe" fester Bestandteil im Vorabendprogramm der ARD. Nach 4664 Episoden voller Herz, Schmerz, Affären und Intrigen ist in dieser Woche Schluss. Fans müssen stark sein, wenn am Freitag (26. Juni 2015, 18.50 Uhr, im Ersten) die letzte Folge der Serie über die TV-Bildschirme.

Grund sind nach Angaben des Senders die sinkenden Einschaltquoten der Vorabendserie. Hatte die einstige Daily Soap Ende der 1990er Jahre noch durchschnittlich knapp drei Millionen Zuschauer und Marktanteile von annähernd 20 Prozent aufzuweisen, so war die Resonanz in den letzten Jahren stetig gesunken. Auch die Umstellung von einer täglichen auf eine wöchentliche Ausstrahlung im Februar dieses Jahres hat nicht den erhofften Aufwärtstrend gebracht. Mit der einmal wöchentlichen Austrahlung am Freitag brachte es die "Verbotene Liebe" nur noch auf durchschnittlich 1,0 Millionen Zuschauer und einen Marktanteil von 4,8 Prozent.

"Die 'Verbotene Liebe' hat ein Stück Fernsehgeschichte geschrieben, indem sie früh für Toleranz in der Liebe und Akzeptanz der gleichgeschlechtlichen Partnerschaft eingetreten ist. In den vergangenen zwei Jahrzehnten hat sich bei uns gesellschaftlich einiges verändert, einstige Tabus wurden hinterfragt und sind heute vielerorts keine mehr", so das Fazit von Programmdirektor Volker Herres. Der will nicht etwas das Ende der Serie betrauern, sondern auf 20 erfolgreiche Jahre zurückblicken.

vh/pm

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare