Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

USA gibt Indien Antiquitäten zurück
+
Eines der gestohlenen Objekte, die an Indien zurückgegeben und im indischen Konsulat in New York gezeigt werden.

Kulturgüter

USA gibt Indien Antiquitäten Millionenwert zurück

Ein Kunsthändler soll mit Komplizen jede Menge Artefakte aus Asien gestohlen haben, um sie über seine Galerie in New York zu verkaufen. Er sitzt jetzt in Haft.

Neu Delhi/New York - Die USA haben Indien 248 gestohlene Antiquitäten im Wert von geschätzten 15 Millionen Dollar (12,9 Millionen Euro) zurückgegeben.

Diese Artefakte seien in Untersuchungen während mehr als zehn Jahren zusammengekommen, sagte Manhattan District Attorney Cy Vance laut einem Statement, aus dem die indische Nachrichtenagentur PTI am Freitag zitierte. Er sagte demnach auch, dass es sich um den größten solchen Transfer von Antiquitäten nach Indien handele und dass Menschen, die heilige Tempel für ihren eigenen Nutzen plünderten, nicht nur Verbrechen gegen das Kulturgut eines Landes verübten, sondern auch gegen dessen Gegenwart und Zukunft.

Unter den zurückgegebenen Antiquitäten gab es laut PTI eine rund vier Millionen Dollar (3,4 Millionen Euro) teure Bronze-Statue des Hindu-Gottes Shiva etwa aus dem 12. Jahrhundert, die in den 1960ern aus einem Tempel gestohlen worden sei. Die meisten zurückgegebenen Werke stammten von einem Kunsthändler, der inzwischen in Haft sei. Er und seine bisher teils verurteilten Komplizen hätten Kulturschätze aus mehreren Ländern Südasiens und Südostasiens gestohlen, exportiert und über seine Galerie in New York verkauft, hieß es aus dem Büro des District Attorneys. Dessen Büro hatte auch Gegenstände an andere Länder zurückgegeben. dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare