Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Im Deutschen Schauspielhaus wird das Theaterstück "Am Königsweg" von Literaturnobelpreisträgerin Elfriede Jelinek uraufgeführt. Foto: Axel Heimken
+
Im Deutschen Schauspielhaus wird das Theaterstück «Am Königsweg» von Literaturnobelpreisträgerin Elfriede Jelinek uraufgeführt. Foto: Axel Heimken

US-Präsident als Vorlage

Uraufführung von Jelineks «Am Königsweg» in Hamburg

Wegen ihres provokanten Stils gilt die österreichische Literaturnobelpreisträgerin Elfriede Jelinek als heftig umstritten. Ihr neues Werk «Am Königsweg» hat den US-Präsidenten Donald Trump zum Anlass – und wird nun am Deutschen Schauspielhaus erstmals gezeigt.

Hamburg (dpa) – Das Stück «Am Königsweg» von Literaturnobelpreisträgerin Elfriede Jelinek wird im Deutschen Schauspielhaus Hamburg uraufgeführt. Wie immer bei der 71-jährigen Österreicherin geht es auch hier um Politik.

Die Vorlage soll ihr der US-Präsident geliefert haben. «Donald J. Trump ist Anlass, aber nicht Essenz des neuen Stückes», heißt es in einer Erklärung des Theaters. Vielmehr stellten sich in der Aufführung grundlegendere Fragen – etwa nach einem Zusammenhang zwischen Rechtspopulismus und Superkapitalismus.

Zu den Hauptdarstellern gehören Julia Wieninger und Ilse Ritter. Falk Richter inszenierte das Stück. Für den 1969 in Hamburg geborenen Regisseur und Dramatiker ist es die erste große Arbeit am Schauspielhaus. 

Deutsches Schauspielhaus

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare