Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Corona-Diktatur: eines von gleich zwei Unwörtern des Jahres 2020.
+
Corona-Diktatur: eines von gleich zwei Unwörtern des Jahres 2020. (Archivfoto)

Mehr als 1800 Vorschläge

Gleich zwei „Unwörter des Jahres“ 2020 – Jury gibt Entscheidung bekannt

  • Tobias Utz
    vonTobias Utz
    schließen

Die „Unwörter des Jahres“ 2020 stehen fest. Zahlreiche Vorschläge drehten sich um das bestimmende Thema Corona.

Darmstadt – Die „Unwörter des Jahres“ 2020 stehen fest. Die Jury der sprachkritischen Aktion in Darmstadt hat sie am Dienstagvormittag (12.01.2021) bekannt gegeben. Sie lauten „Corona*-Diktatur“ und „Rückführungspatenschaften“. Normalerweise gibt es lediglich ein „Unwort des Jahres“.

Unwörter des Jahres 2020: Über 1800 Vorschläge eingereicht

Bis zum 31. Dezember 2020 waren 1826 Vorschläge bei der Jury eingegangen. Als Thema hätte dabei die Corona-Pandemie dominiert, betonte eine Sprecherin der Jury. 75 Wörter hätten den vier Unwort-Kriterien entsprochen, hieß es weiter. Als Beispiele nannte sie die Wörter „Grippchen“, „Wirrologen“, „Absonderung“ oder „Systemling“.

Es habe allerdings auch Vorschläge aus anderen Themenkomplexen gegeben, wie beispielsweise „Abschiebepatenschaft“, „Ankerkinder“ oder „Migrationsabwehr“ aus dem Bereich Migration. Das „Jugendwort des Jahres“ 2020 wurde ebenfalls bekannt gegeben – und sorgte für Diskussionen.* (Tobias Utz mit AFP und dpa) *fr.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare