Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Uhlmann/Stuckrad-Barre
+
Thees Uhlmann (l) und Benjamin von Stuckrad-Barre haben einen Song geschrieben.

Single und Video

Uhlmann und Stuckrad-Barre über den «Club 27»

Sie kennen sich schon länger und machen jetzt gemeinsame Sache: Der Popsänger Thees Uhlmann und der Literat Benjamin Stuckrad-Barre singen über einen traurigen Club.

Berlin (dpa) - Pop und Literatur - beides gehört für Rockmusiker Thees Uhlmann und Schriftsteller Benjamin von Stuckrad-Barre schon lange zusammen. Nun auch im gemeinsamen Song «Club 27» der beiden 46-Jährigen, der ein trauriges Phänomen behandelt: den frühen Drogentod von Musik-Ikonen.

Das von Stuckrad-Barre geschriebene Lied kommt am Ostermontag als neue Uhlmann-Single digital heraus. «Ein Musikvideo mit den beiden wird auch demnächst erscheinen», teilte das Label mit.

Prominente Mitglieder des sogenannten Clubs 27 wie Jimi Hendrix, Janis Joplin, Jim Morrison oder Kurt Cobain, die alle mit nur 27 Jahren starben, werden in dem Song nicht namentlich genannt.

Uhlmann/Stuckrad-Barre nähern sich dem etwas makaberen Thema zu eingängigem Poprock nicht ganz bierernst: «Egal was man sonst/über Gott so sagt/im Club 27/ist immer was los...». Er selbst - so der Sänger im Lied - sei für diesen Club jedenfalls längst zu alt und werde daher vom Sensenmann-Türsteher abgewiesen.

Die beiden aus Norddeutschland stammenden Künstler leben schon lange in Berlin. Sie kennen sich unter anderem über ihr gemeinsames Interesse für Musik, etwa von Oasis, Udo Lindenberg oder Die Toten Hosen, wie sie vor einigen Jahren in einem «Musikexpress»-Interview erzählten. Da sei eine «tiefe Verbundenheit nach Sekunden» gewesen, sagte Stuckrad-Barre damals.

Der frühere Tomte-Frontmann Uhlmann erreichte mit seinen drei Soloalben - zuletzt 2019 «Junkies und Scientologen» - jeweils die Plätze 2 bis 4 der deutschen Pop-Charts. Auch sein Roman-Debüt «Sophia, der Tod und ich» (2015) war erfolgreich.

Der Schriftsteller, Journalist und Moderator Stuckrad-Barre («Soloalbum», «Panikherz») wurde zunächst der sogenannten Popliteratur zugerechnet, zuletzt erschien von ihm das Buch «Alle sind so ernst geworden» mit dem Schweizer Erfolgsautor Martin Suter.

© dpa-infocom, dpa:210404-99-80062/3

Label-Info Uhlmann

Uhlmann auf Facebook

Webseite Stuckrad-Barre

Doppel-Interview im "Musikexpress" 2016

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare