Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Die US-Schauspielerin Roseanne Barr steht für die Neuauflage von "Roseanne" bereit. Foto: Herbert Neubauer
+
Die US-Schauspielerin Roseanne Barr steht für die Neuauflage von «Roseanne» bereit. Foto: Herbert Neubauer

Comedy

TV-Kultserie «Roseanne» soll neu aufgelegt werden

Sie war in den 1980er und 1990er Jahren eine der beliebtesten US-amerikanischen Sitcoms - nun sollen von «Roseanne» neue Folgen entstehen.

Los Angeles (dpa) - Die US-Sitcom «Roseanne», die ab 1988 fast zehn Jahre lang zu den erfolgreichsten Comedy-Serien zählte, soll neu aufgelegt werden.

Wie die US-Branchenblätter «Variety» und «Hollywood Reporter» berichteten, sollen von der Originalbesetzung bereits Roseanne Barr, John Goodman und Sara Gilbert an Bord sein. Die geplante achtteilige Serie werde derzeit mehreren Sendern angeboten, heißt es.

Barr (64) spielte in «Roseanne» an der Seite von Goodman (64) die übergewichtige Mutter einer Großfamilie. Die Connors sind eine Familie aus der amerikanischen Unterschicht.

Der Erfolg der Serie: Sie sind immer laut, hin und wieder arbeitslos und leben nur knapp über dem Existenzminimum. Roseannes Humor ist schonungslos und beleidigend. Die Serie und ihre Darsteller wurden mit Emmys und Golden Globes ausgezeichnet. 

Variety

Hollywood Reporter

Deadline.com

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare