Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Tom Sachs
+
Der amerikanische Künstler Tom Sachs in den Deichtorhallen in Hamburg.

Ausstellung

Tom Sachs zeigt Space-Landschaften in Hamburg

Die vierte künstlerische Weltraum-Mission geht an den Start. Der New Yorker Tom Sachs nimmt das Publikum mit auf seiner Reise ins All. In den Deichtorhallen geht es los.

Hamburg - Seit 2007 arbeitet der amerikanische Künstler Tom Sachs an seinem „Space Program“, bei dem er Weltraummissionen inszeniert.

Jetzt lädt der 55-jährige New Yorker die Besucher in den Hamburger Deichtorhallen zu einer imaginären Reise zum Asteroiden Vesta ein. Dafür hat der Künstler zusammen mit seinem zehnköpfigen Team die Halle für aktuelle Kunst mit neuen und bereits bestehenden Mix-Media-Skulpturen aus Sperrholz, Pappe und Heißkleber in eine interaktive Space-Landschaft verwandelt.

Zu sehen sind auf 3000 Quadratmetern bis zum 10. April unter anderem eine akribisch nachgebaute Landefähre, mit der die amerikanischen Astronauten auf dem Mond gelandet sind und ein Raumfahrtkontrollzentrum. Dazu wird es am Samstag (18. September) eine 12-stündige Live-Performance geben, bei der Künstlerinnen als Astronautinnen zum Asteroiden „fliegen“ und Gesteinsproben nehmen. Sachs will an einen verantwortungsvolleren Umgang mit der Umwelt appellieren: „Wenn wir respektvoll mit unseren natürlichen Ressourcen umgehen und Dinge schaffen, die bleiben und nicht nur verkauft werden sollen, haben wir eine größere Chance, in Harmonie mit der Natur zu leben.“

Es ist bereits die vierte künstlerische Weltraum-Mission des gebürtigen New Yorkers: 2007 ging es zum Mond, 2012 zum Mars und 2016 zum Jupitermond Europa. dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare