Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Taylor Swift hat sich mit Apple versöhnt. Foto: Rolf Vennenbernd
+
Taylor Swift hat sich mit Apple versöhnt. Foto: Rolf Vennenbernd

Taylor Swift bringt neues Album zu Apple Music

Apple und Taylor Swift haben endgültig Frieden geschlossen: Der Streaming-Dienst des iPhone-Konzerns wird als erster ihr aktuelles Album «1989» bekommen. Künstlern winken laut Medienberichten allerdings nur schmale Erlöse während der Gratis-Probezeit.

New York (dpa) - Nach dem Einlenken von Apple bei der Bezahlung von Plattenfirmen und Musikern stellt Sängerin Taylor Swift ihr aktuelles Album «1989» dem neuen Musikdienst des iPhone-Konzerns zur Verfügung. Das kündigte die Künstlerin am Donnerstagabend beim Online-Dienst Twitter an.

Apple Music wird der erste Streaming-Dienst sein, bei dem das Album zu hören sein wird. Es verkaufte sich seit vergangenem Herbst allein in den USA mehr als fünf Millionen Mal. Der Schritt ist ein Zeichen der Versöhnung. Swift hatte am vergangenen Wochenende medienwirksam damit gedroht, ihr Album «1989» von Apples Streaming-Musikdienst fernzuhalten. Vor allem dann, wenn der Konzern während der dreimonatigen kostenlosen Testphase bei seinem Musikdienst kein Geld an die Sängerin bezahle. Apple gab innerhalb weniger Stunden nach.

Die Erfüllung der Forderung von Swift ebnete auch den Weg für einen Deal zwischen Apple und den Independent-Labels. Allerdings werden viele Künstler während der Gratis-Probezeit wohl nur wenig Geld sehen. Pro Song-Abruf seien 0,2 US-Cent vorgesehen, berichtete unter anderem die «New York Times». Das liege auf dem Niveau der kostenlosen Angebote von Rivalen wie Spotify. Über eine niedrigere zusätzliche Abgabe an Musikverlage werde zum Teil noch verhandelt, hieß es unter Berufung auf informierte Personen.

Apple setzt bisher auf den Verkauf von Musik zum Herunterladen und steigt am 30. Juni ins Streaming-Geschäft ein, bei dem die Songs direkt aus dem Netz abgespielt werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare