Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

+
Fabian Hinrichs.

Fabian Hinrichs

"Tatort"-Kommissar schweigt über seine Rolle

Berlin - Der Schauspieler Fabian Hinrichs (39) knüpft als neuer „Tatort“-Kommissar in Franken an eine Familientradition an: Bruder, Vater und Großvater gingen zur Polizei.

 „Ich finde es pikant und nicht unlustig, dass ich jetzt auch Polizist bin“, sagte Hinrichs der „tageszeitung“ (taz) aus Berlin vom Samstag. Der Schauspieler stellte zugleich klar: „Im richtigen Leben wollte ich nie Polizist werden.“ Seine neue Rolle sei auch kein Thema im Gespräch mit den Verwandten: „Ehrlich gesagt rede ich mit ihnen überhaupt nicht darüber.“

Er sei aber „mittlerweile“ der Ansicht, dass es die Polizei geben müsse: „Wenn meine Frau ermordet werden würde, würde ich auch wollen, dass der Täter gefasst wird“, sagte der gebürtige Hamburger mit Wohnsitz in Berlin. Er stelle sich allerdings Fragen über die Rolle des Staates und darüber, wie der Schutz des Staates aussehen dürfe. „Es gibt Menschen, die nachts um drei an einer roten Fußgängerampel stehen bleiben, obwohl kein Auto weit und breit zu sehen ist“, sagte Hinrichs: „Wer dort steht und wartet, hat meist eine komische Vorstellung vom Staat als Ordnungsmacht.“

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare