Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Tatort
+
Starker Tobak: Der Kölner "Tatort" lief erst nach 22 Uhr.

"Eskimo" meets "Franziska"

"Tatort"-Doppelpack holt Quoten-Sieg

Berlin - Zwei Erstausstrahlungen der populären Krimireihe „Tatort“ haben am Sonntagabend der ARD Top-Quoten beschert. Auch der erst um 22 Uhr ausgestrahlte Thriller aus Köln lief bestens.

Zuerst sahen im Schnitt 9,37 Millionen Menschen (25,3 Prozent Marktanteil) die Frankfurter Folge „Der Eskimo“ ab 20.15 Uhr mit Joachim Król als Kommissar Frank Steier, der einen Mord im Park beobachtet und zur Aufklärung Kommissaranwärterin Linda Dräger (Alwara Höfels) zur Seite gestellt bekommt.

Dann schalteten 7,32 Millionen (27,0 Prozent) den vieldiskutierten Kölner Krimi „Franziska“ ein, in dem die Ermittler Freddy Schenk (Dietmar Bär) und Max Ballauf (Klaus J. Behrendt) ihre Assistentin Franziska (Tessa Mittelstaedt) bei einer Geiselnahme in einem Gefängnis verlieren. Der „Tatort“ wurde wegen des „Gesamtbedrohungspotenzials“, wie der Sender es formulierte, erst nach 22 Uhr gesendet. Zum Vergleich: Günther Jauch kam um 21.45 Uhr mit seinem Talk 2013 auf durchschnittlich 4,86 Millionen Zuschauer.

Immerhin kam die erste Folge des zweiteiligen ZDF-Mittelalterdramas „Die Pilgerin“ mit Josefine Preuß um 20.15 Uhr auf 6,39 Millionen Zuschauer (17,3 Prozent).

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare