Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Bruce Springsteen hält Trumps Einreiseverbot für "undemokratisch und fundamental unamerikanisch". Foto: Tony Mcdonough/Archiv
+
Bruce Springsteen hält Trumps Einreiseverbot für «undemokratisch und fundamental unamerikanisch». Foto: Tony Mcdonough/Archiv

Protest gegen Trump

Springsteen verurteilt US-Einreiseverbote in Konzert

Die von US-Präsident Donald Trump verhängten Einreiseverbote für Flüchtlinge und sieben überwiegend muslimische Länder sorgen weltweit für Aufruhr. Auch der «Boss» erhebt seine Stimme.

Berlin (dpa) - Rockstar Bruce Springsteen (67) hat die von Donald Trump verhängten Einreiseverbote in die USA in einem Konzert in Australien kritisiert.

«Heute wollen wir mit den Tausenden Amerikanern, die an Flughäfen und überall im Land protestieren, unsere Stimmen erheben», sagt der Sänger («Born in the USA») in einem Videoausschnitt des Konzerts in Adelaide, der am Montag auf seinem Twitterprofil veröffentlicht wurde.

«Amerika ist eine Nation von Einwanderern, und wir finden das undemokratisch und fundamental unamerikanisch», sagte Springsteen weiter. Im Anschluss spielte er den Song «American Land», der von Einwanderern handelt.

Tweet Springsteen mit Video

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare