Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Sophia Loren
+
Sophia Loren (2029).

Auszeichnung

Sophia Loren: „Ich kann ohne das Kino nicht leben“

Die 86-jährige italienische Kino-Legende ist mit dem Filmpreis David geehrt worden. In ihrer Dankesrede sagte sie, sie habe nicht vor, vom Film Abschied zu nehmen.

Rom (dpa) - Die italienische Kino-Legende Sophia Loren möchte trotz ihres Alters von 86 Jahren weiter Filme drehen, um glücklich zu sein.

Die Oscar-Preisträgerin erhielt am Dienstagabend in Rom den nationalen Filmpreis David als beste Hauptdarstellerin in „Du hast das Leben vor dir“. „Ich weiß nicht, ob das mein letzter Film war“, sagte Loren bei der Preisgala in der italienischen Hauptstadt. Aber sie habe große Lust auf neue, immer noch bessere Filme. „Ich kann ohne das Kino nicht leben, absolut!“, sagte die Schauspielerin, die ein enges, langes Glitzerkleid trug.

„Du hast das Leben vor dir“ war der erste Spielfilm Lorens nach jahrelanger Pause. Sie tritt darin als Holocaust-Überlebende Rosa auf, die als Tagesmutter in der Hafenstadt Bari einen Straßenjungen aufnimmt. Das Werk war unter anderem im Internet auf Netflix erfolgreich. Ihr Sohn Edoardo Ponti führte Regie. Loren, die ihre Rede von einem Zettel ablas und beim Gehen gestützt werden musste, dankte ihrem Sohn und dem jungen Hauptdarsteller Ibrahima Gueye für die Zusammenarbeit. Sie habe vor rund 60 Jahren schon mal einen David erhalten. „Das Gefühl ist das gleiche, und sogar noch stärker“, schwärmte sie über den neuen Preis.

Die Regieauszeichnung für den besten Film ging bei der Gala, die wegen der Pandemie ohne größeres Publikum unter anderem in einem Theater in Rom stattfand, an das Drama „Volevo nascondermi“ (übersetzt: Ich wollte mich verstecken/„Hidden Away“) von Giorgio Diritti (61). Darin steht der psychisch angeschlagene Maler und Außenseiter Antonio Ligabue im Zentrum. Der Spielfilm gehörte zu den Wettbewerbsfilmen 2020 bei der Berlinale in Berlin.

© dpa-infocom, dpa:210512-99-569433/2

Über den Film "Du hast das Leben vor dir"; Englisch

Über den Film "Volevo nascondermi"; Englisch

Rai über die Preisträger und Preisträgerinnen; italienisch

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare