Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Sonia Mikich, Chefredakteurin des WDR. Foto: Oliver Berg
+
Sonia Mikich, Chefredakteurin des WDR. Foto: Oliver Berg

Sonia Mikich bleibt WDR-Chefredakteurin

Köln (dpa) - Die Chefredakteurin des Westdeutschen Rundfunks (WDR), Sonia Mikich, wird den Sender auch über die Pensionsgrenze hinaus auf diesem Posten leiten.

Der Vertrag der 65-Jährigen sei bis Ende 2018 verlängert worden, teilte der WDR am Freitag in Köln mit. Zuerst hatte das Nachrichtenmagazin «Focus» darüber berichtet.

«Sonia Seymour Mikich ist eine erfahrene, profilierte und urteilsstarke Journalistin, deren publizistische Führung in diesen Zeiten wichtiger ist denn je», sagte WDR-Fernsehdirektor Jörg Schönenborn auf Anfrage. Er freue sich, dass die Chefredaktion auch mit Blick auf die bevorstehenden Wahlen in den USA, Deutschland und Nordrhein-Westfalen in ihrer Hand bleibe.

Die ehemalige «Monitor»-Moderatorin hatte Mitte 2014 die Nachfolge von Jörg Schönenborn angetreten, der zum Fernsehdirektor ernannt worden war. In den 90er Jahren hatte sie als ARD-Korrespondentin aus Moskau und Paris berichtet. 2002 übernahm sie als Nachfolgerin von Klaus Bednarz die Redaktionsleitung von «Monitor». Mehr als zehn Jahre moderierte sie das Magazin auch.

Der WDR ist mit mehr als 4600 festen Mitarbeitern und einem Etat von deutlich mehr als einer Milliarde Euro die größte ARD-Anstalt.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare