1. Startseite
  2. Ratgeber
  3. Medien

Showtime, Jugend, Corona - Nominierungen für Grimme-Preis

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Grimme-Preis
Der Grimme-Preis wird seit 1964 verliehen © Fabian Strauch/dpa

Die Grimme-Preise sind nicht mit Geld verbunden, unter Fernsehleuten aber hochbegehrt. Jetzt hat das Grimme-Institut 74 Nominierungen für die Auszeichnung als vorbildliche TV-Produktion veröffentlicht.

Marl - Neuartige Showformate, modernes Kinder- und Jugendfernsehen und eindringliche Dokus über die Corona-Pandemie: Das Grimme-Institut hat aus mehr als 760 Einreichungen 74 Produktionen und Einzelleistungen für die diesjährigen Grimme-Preise nominiert.

Die Preisträger werden am 31. Mai bekanntgegeben, die Preise am 26. August im Theater der Stadt Marl verliehen, wie das Institut bekanntgab.

Unter den Nominierten der Unterhaltung sind etwa Showformate mit „Wer stiehlt mir die Show?“ (ProSieben) nach einer Idee von Joko Winterscheidt, „LOL: Last One Laughing“ (Amazon Prime Video) und „MaiThink X – Die Show“ (ZDF/ZDFneo). Für die junge Zielgruppe griffen Produktionen wie „ECHT“ (ZDF), „Die Frage“ (BR/funk) oder „Am Limit?! Jetzt reden WIR!“ (HR) mit großer Sensibilität und Selbstverständlichkeit Themen der psychischen Gesundheit, Diversität und Inklusion auf, lobte die Kommission „Kinder und Jugend“.

Das Fernsehjahr 2021 sei natürlich von der Corona-Krise mitgeprägt worden, sagte die Direktorin des Grimme-Instituts, Frauke Gerlach. Nominiert wurden beispielsweise die Serie „Charité intensiv: Station 43“ (rbb) und das siebenstündige TV-Special „Joko und Klaas LIVE: Pflege ist #NichtSelbstverständlich“ (ProSieben).

Im Zeichen der Diversität

„In diesem Wettbewerbsjahr haben wir vermehrt Serien und Filme sehen können, welche die Diversität von Lebensentwürfen und Lebensrealitäten aufnehmen und Perspektivwechsel ermöglichen“, sagte Gerlach.

Nominiert worden seien Produktionen, die überzeugend Geschichten aus der Sicht von queeren Figuren erzählten - zum Beispiel die Serien „All you need“ (ARD Degeto) und „WIR“ (ZDF/ZDFneo), die Reality-Show „Princess Charming“ (RTL+/Vox) oder der Dokumentarfilm „Uferfrauen – Lesbisches L(i)eben in der DDR“ (ZDF).

Für ihre besondere journalistische Leistung bei der Afghanistan-Berichterstattung nominierte die Kommission die Journalistin Katrin Eigendorf (ZDF). Außerdem auf der Liste stehen der Meteorologe Özden Terli (ZDF) für seine Beiträge zum Thema Hochwasser und Klima und die Redaktion von „Monitor“ (WDR) für einen Beitrag über das Zurückdrängen von Flüchtlingen an der kroatisch-bosnischen Grenze.

Katrin Eigendorf
Katrin Eigendorf ist für ihre besondere journalistische Leistung bei der Afghanistan-Berichterstattung nominiert worden. © Rolf Vennenbernd/dpa

Der undotierte Grimme-Preis zeichnet Fernsehsendungen und -leistungen aus, die als vorbildlich und modellhaft bewertet wurden. Er gilt als einer der wichtigsten Preise für Qualitätsfernsehen in Deutschland. Stifter des Preises ist der Deutsche Volkshochschul-Verband. Die Auszeichnung wird seit 1964 jährlich verliehen. dpa

Auch interessant

Kommentare