Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Jean-Pierre Bacri
+
Jean-Pierre Bacri 2008 bei den Filmfestspielen von Rom. Der Schauspieler starb im Alter vo 69 Jahren. Foto: pieri/epa ansa/dpa

Abschied

Schauspieler Jean-Pierre Bacri gestorben

Er war ein großer Komödiant. Jetzt ist der vielfach ausgezeichnete französische Schauspieler Jean-Pierre Bacri gestorben.

Paris (dpa) - Der französische Schauspieler und Drehbuchautor Jean-Pierre Bacri ist tot. Der 69-Jährige starb am Montag, wie seine Agentur der Deutschen Presse-Agentur in Paris bestätigte.

Bacri zählte zu den bekanntesten Komödianten Frankreichs und spielte etwa in Filmen wie «Das Leben ist ein Fest», «Zwischen allen Stühlen» oder «Schau mich an!», wozu er das Drehbuch mitschrieb. Mehrfach wurde er für seine Arbeit mit dem französischen Filmpreis César ausgezeichnet. Medienberichten zufolge war Bacri an Krebs erkrankt.

1951 im heutigen Bou Ismaïl in Algerien geboren, wanderte er Anfang der 1960er Jahre im Zuge des Algerienkriegs mit seiner Familie nach Cannes aus. Schließlich zog es ihn nach Paris, wo er an der berühmten Schauspielschule Cours Simon Unterricht nahm. Bacri begann damals erste Drehbücher für Theaterstücke zu schreiben. 1979 spielte er in dem Filmdrama «Waffe des Teufels» neben Alain Delon. Bacri arbeitete immer wieder mit der Schauspielerin und Regisseurin Agnès Jaoui zusammen. Zuletzt spielte Bacri etwa in dem Film «Familienfoto» an der Seite von Vanessa Paradis.

© dpa-infocom, dpa:210118-99-75655/3

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare