Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Sachsen verdient am DDR-Kultsong mit
+
Der Sänger Toni Krahl von der Band City .

Popmusik

Sachsen verdient am DDR-Kultsong „Am Fenster“ von City mit

Was hat das Land Sachsen mit dem Hit „Am Fenster“ der Band City zu tun? Auf den ersten Blick gar nichts - wäre da nicht diese Fiskalerbschaft.

Dresden - Sachsen verdient als Erbe am DDR-Kultsong „Am Fenster“ von City mit. Im vorigen Jahr seien dem Freistaat rund 10.000 Euro an Tantiemen und Lizenzgebühren zugeflossen, teilte das Finanzministerium in Dresden mit.

Sachsen sei durch eine sogenannte Fiskalerbschaft zu diesen Einnahmen gelangt. Der Staat als Erbe kommt immer dann ins Spiel, wenn ein Mensch keine Verwandten oder keinen Partner hatte oder diese die Erbschaft ausgeschlagen haben.

Dem Liedtext von „Am Fenster“ liegt ein Gedicht der Lyrikerin Hildegard Maria Rauchfuß zugrunde. Sie starb 2000 in Leipzig. Der Freistaat Sachsen erbte ihren Nachlass. dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare