Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

+
Sie war das Gesicht der Show: Katharina Saalfrank. Mit den Vorwürfen hat Saalfrank allerdings nichts zu tun.

Gerichtsverhandlung

Show "Super Nanny": Verstoß gegen Menschenwürde?

Hannover - Das Verwaltungsgericht verhandelt derzeit eine Rüge der Kommission für Jugendmedienschutz gegen eine Folge der RTL-Show "Super Nanny".

Ein möglicher Verstoß gegen die Menschenwürde in einer Folge der RTL-Erziehungssoap „Super Nanny“ beschäftigt die Justiz. Der Sender geht gegen eine Entscheidung der Kommission für Jugendmedienschutz (KJM) an, die eine Folge der mittlerweile eingestellten Fernsehreihe gerügt hatte. Zu einer Entscheidung kam das Verwaltungsgericht Hannover am Donnerstag noch nicht, diese soll am 8. Juli verkündet werden.

In der beanstandeten Folge hatte eine alleinerziehende Mutter ihre weinenden und verängstigten drei, vier und sieben Jahre alten Kinder beschimpft, bedroht und geschlagen. Einzelne gefilmte Handlungen der Mutter gegen ihre Kinder wurden im Sendeablauf wiederholt dargestellt.

Obwohl die Freiwillige Selbstkontrolle Fernsehen (FSF) vorab keine Bedenken gegen eine Ausstrahlung der Sendung hatte und auch keinen Verstoß gegen die Menschenwürde sah, entschied die KJM später anders. Das System der freiwilligen Selbstkontrolle werde so ad absurdum geführt, hatte RTL moniert. Bereits in der Staffel zuvor hatte es Ärger zwischen RTL und den Medienwächtern gegeben, woraufhin RTL dazu überging, alle Episoden vorab der FSF vorzulegen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare