Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Robert Harris
+
Robert Harris glaubt an gravierende Folgen der Corona-Krise. Foto: Jens Kalaene/dpa-Zentralbild/ZB

Britischer Bestsellerautor

Robert Harris: Corona wird unser Leben beeinflussen

Die Corona-Krise bestimmt das Leben aller. Autor Robert Harris glaubt sogar, dass die Pandemie gravierende Auswirkungen auf die Gesellschaft und das Wirtschaftssystem haben wird.

Augsburg (dpa) - Der britische Bestsellerautor Robert Harris («Pompeji») erwartet gravierende Auswirkungen der Corona-Pandemie. Er wäre nicht überrascht, «wenn das unser Wirtschaftssystem, unsere Gesellschaft und Psychologie tiefgreifend beeinflusst», sagte er der «Augsburger Allgemeinen».

«Die Art und Weise, wie wir mit anderen Menschen umgehen, mag sich ändern. Die Zeit des Händeschüttelns und der Umarmungen wird vielleicht vorbei sein.»

In Corona-Zeiten fühlt sich Harris wie in einem Roman aus seiner Feder. «Die Pandemie passt in das Weltbild, das ich schon vorher hatte», sagte der 63-Jährige. «Die meisten meiner Bücher beschäftigen sich mit der Fragilität unserer Zivilisation und Gesellschaft.» Noch sei aber offen, wie die Geschichte, in der sich die Menschen gerade befänden, enden werde. «Wenn große Konflikte ausbrachen, ob der Erste oder Zweite Weltkrieg, hieß es immer: Das wird Weihnachten vorbei sein. Und ähnlich ist es jetzt.»

Seinen neuesten Roman «Vergeltung» über die V2-Raketen-Angriffe der Nazis auf England schrieb der Autor während des ersten Lockdowns auch als Flucht aus der Corona-Realität. «Es war eine richtige Obsession für mich. Ich saß sieben Tage die Woche am Schreibtisch», sagte er.

© dpa-infocom, dpa:210109-99-954369/2

Robert Harris bei Randomhouse

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare