Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Wandelbar: Nach dem Schreiben fühlt sich Regisseurin Rebecca Miller, hier auf der Berlinale, wie ein anderer Mensch. Foto: Kay Nietfeld (Archiv)
+
Wandelbar: Nach dem Schreiben fühlt sich Regisseurin Rebecca Miller, hier auf der Berlinale, wie ein anderer Mensch. Foto: Kay Nietfeld (Archiv)

Rebecca Miller: «Schreiben verändert mich»

Berlin (dpa) - Die US-amerikanische Schriftstellerin und Regisseurin Rebecca Miller (53, «Pippa Lee») taucht bei ihrer Arbeit immer wieder in fremde Welten ein. «Das Schreiben verändert mich oft tiefgreifend, sagte sie der «Berliner Zeitung» (Samstag).

Beim Schreiben werde sie zu der Person, mit der sie sich als Schriftstellerin beschäftige. Ein wiederkehrendes Thema ihrer Werke sind die Flucht aus dem Alltag und die Suche nach Alternativen. Das sei ihre «ganz persönliche Art, viele Leben gleichzeitig zu leben», so Miller. Die 53-jährige Tochter von Schriftsteller Arthur Miller ist seit 20 Jahren mit Schauspieler Daniel Day-Lewis liiert. Ihr neuester Film «Maggies Plan» kommt am 4. August in die Kinos.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare