Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Musical-Premiere "Zeppelin"
+
Komponist Ralph Siegel (M) sitzt nach der Weltpremiere des Musicals "Zeppelin" beim Schlussapplaus auf der Bühne.

Musical

Ralph Siegels „Zeppelin“ feiert Premiere in Füssen

Zweimal musste die Premiere coronabedingt verschoben werden, dann ist es soweit: Das Musical „Zeppelin“ begeistert die Gäste im Füssener Festspielhaus - darunter Markus Söder und Katja Ebstein.

Füssen - Das Musical „Zeppelin“ des Komponisten Ralph Siegel hat am Samstag vor voll besetzten Rängen im Füssener Festspielhaus Neuschwanstein Weltpremiere gefeiert.

„Ich bin eigentlich sprachlos, heiser, gehandicapt mit kaputtem Rücken, aber so glücklich war ich noch nicht in meinem Leben“, sagte „Mister Grand Prix“ nach der Aufführung des gut dreieinhalb Stunden langen Stücks über den Grafen Zeppelin und den letzten Flug des Luftschiffs „Hindenburg“.

Siegel hatte fünf Jahre an dem Musical gearbeitet, zweimal war die Premiere wegen der Corona-Pandemie verschoben worden. In Füssen soll das Stück gut 70 Mal gezeigt werden, Siegels Fernziel ist aber ein anderes: „Mein Traum ist es, dass es an den Broadway geht - auch wenn ich das wahrscheinlich nicht mehr erleben werde.“ Jetzt sei er aber erst mal auf Füssen stolz, betonte Siegel.

Zur Uraufführung kreiste ein echter Zeppelin aus Friedrichshafen über dem privaten Festspielhaus am Forggensee. Zu den Ehrengästen zählten Schlagersänger wie Katja Ebstein und Michael Holm, aber auch Politiker wie Bayerns Ministerpräsident Markus Söder und der Bundesentwicklungsminister Gerd Müller (beide CSU). dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare