Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Rätselhafte Stele
+
Eine kahle Stelle im Schnee markiert unterhalb des Schlosses Neuschwanstein den Platz, an dem vor einigen Tagen eine rätselhafte Stele entdeckt wurde. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa

Monolithischer Pfeiler

Rätselhafte Stele nahe Neuschwanstein wieder verschwunden

Nahe Schloss Neuschwanstein war eine Stele aufgestellt. Jetzt ist sie verschwunden. Der monolithische Pfeiler gibt viele Rätsel auf.

Schwangau (dpa) - Die rätselhafte Stele nahe Schloss Neuschwanstein ist wieder verschwunden. Wer die rund zwei Meter große Metall-Stele in dem Feld in Schwangau im Allgäu aufgestellt und wieder entfernt hat, war zunächst unklar. Zuvor hatte der Bayerische Rundfunk über das Verschwinden berichtet.

Eine Spaziergängerin hatte die Stele vor ein paar Tagen im Allgäu entdeckt. Die Gemeinde hatte keinerlei Erkenntnisse dazu. «Wir sind auch am Staunen», erklärte die Schwangauer Tourismusdirektorin Sylvia Einsle nach dem Fund.

Mitte November war im US-Bundesstaat Utah ein erster Monolith aufgetaucht. Zuletzt wurden eine Reihe ähnlicher Stelen weltweit entdeckt - etwa auf der britischen Isle of Wight, in einem Naturgebiet im Norden der Niederlande und in der südhessischen Taunusgemeinde Sulzbach.

© dpa-infocom, dpa:201212-99-668124/2

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare