Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Quentin Tarantino
+
Quentin Tarantino probiert sich als Romanautor aus.

Hollywood-Regisseur

Quentin Tarantino wird Romanautor

Die Filmgeschichte des (fiktiven) Schauspielers Rick Dalton und seines Stuntdoubles Cliff Booth ist noch nicht auserzählt. Das findet zumindest der Regisseur Quentin Tarantino.

Köln (dpa) - Der Star-Regisseur und Oscar-Preisträger Quentin Tarantino (57) wird Romanautor. Sein erstes belletristisches Werk «Es war einmal in Hollywood» erscheint im Juli im Verlag Kiepenheuer & Witsch.

Der Roman basiert auf dem preisgekrönten Film «Once Upon a Time in Hollywood» mit Leonardo DiCaprio und Brad Pitt in den Hauptrollen.

Tarantino schreibe die Geschichte des Schauspielers Rick Dalton und seines Stuntdoubles Cliff Booth fort und erweitere die Filmfassung um die Vorgeschichte der Figuren, teilte der Kölner Verlag mit. «Der Roman ist eine frische, spielerische, aber auch schockierende Abkehr von der Filmfassung und belegt Tarantinos Status als einer der größten Geschichtenerzähler unserer Zeit», hieß es dazu.

Tarantino selbst, bekannt unter anderem für «Inglourious Basterds» und «Django Unchained», wurde mit den Worten zitiert: «In den 70er Jahren waren Romanfassungen von Filmen die ersten Bücher für Erwachsene, die ich las, daher bin ich stolz, "Es war einmal in Hollywood" als meinen Beitrag zu diesem oft marginalisierten, aber geliebten Subgenre der Literatur anzukündigen. Ich freue mich außerdem sehr, meine Charaktere und ihre Welt weiter zu ergründen für dieses literarische Projekt, das (hoffentlich) neben seinem filmischen Gegenstück bestehen kann.»

© dpa-infocom, dpa:210216-99-464191/3

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare