Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Mohamed Mbougar Sarr
+
Der senegalesische Schriftsteller Mohamed Mbougar Sarr wird mit dem Prix Goncourt ausgezeichnet.

Literaturpreis

Prix Goncourt für Mohamed Mbougar Sarr

Der 1990 geborene Autor Mohamed Mbougar Sarr gehört zu den jüngsten Autoren, die mit dem Prix Goncourt ausgezeichnet wurden. Es ist das vierte Buch des bereits mehrfach prämierten Literaten.

Paris - Der französische Literaturpreis Prix Goncourt geht in diesem Jahr an den senegalesischen Autor Mohamed Mbougar Sarr. Der 31-Jährige erhält Frankreichs begehrte Literaturauszeichnung für „La plus secrète mémoire des hommes“ (dt. Die geheimste Erinnerung der Menschen), wie die Jury am Mittwoch in Paris mitteilte.

Der Roman erzählt die Geschichte eines jungen Literaten aus dem Senegal, der in Paris ein legendäres Buch aus dem Jahr 1938 entdeckt und sich auf die Spuren des auf mysteriöse Weise verschwundenen Autors macht.

Die prestigereiche Auszeichnung ist zwar nur mit symbolischen 10 Euro dotiert, kurbelt vor allem aber die Verkaufszahlen an. Sie wird seit 1903 vergeben. Der zeitgleich vergebene Prix Renaudot ging an Amélie Nothomb für „Premier sang“ (dt. Erstes Blut). Das Buch der belgischen Schriftstellerin handelt von den fiktiven Erinnerungen an ihren 2020 verstorbenen Vater. dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare