Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Anne Lacaton and Jean-Philippe Vassal
+
Die französischen Architekten Anne Lacaton und Jean-Philippe Vassal wurden mit dem Pritzker Architekturpreis ausgezeichnet.

Auszeichnung

Pritzker-Preis für Architektur-Duo Lacaton und Vassal

Der Pritzker-Preis gilt als höchste Ehre der Architektur-Welt. In diesem Jahr geht er an ein Architektur-Duo aus Frankreich, das als bescheiden und zurückhaltend gilt, und vor allem einen Vorsatz hat: «Nie abreißen».

Chicago (dpa) - Das französische Architektur-Duo Anne Lacaton und Jean-Philippe Vassal ist mit dem diesjährigen Pritzker-Preis, der höchsten Auszeichnung für Architektur, geehrt worden.

Das teilte die Jury am Dienstag in Chicago mit. «Indem sie die Verbesserung des menschlichen Lebens durch eine Perspektive der Großzügigkeit und Benutzungsfreiheit priorisieren, sind sie in der Lage dem Individuum sozial, ökologisch und wirtschaftlich zu nützen und der Entwicklung einer Stadt zu helfen», hieß es in der Begründung der Jury.

Die 1955 im französischen Saint-Pardoux geborene Lacaton und der 1954 im marokkanischen Casablanca geborene Vassal hatten sich in den 70er Jahren beim Studium in Bordeaux kennengelernt und in den 80er Jahren in Paris ein Architektur-Büro eröffnet. Gemeinsam haben die beiden an mehr als 30 Projekten in Europa und Afrika gearbeitet - zu den bekanntesten gehört der Aus- und Umbau des Ausstellungsgebäudes Palais de Tokyo in der französischen Hauptstadt. Beide lehren immer wieder an verschiedenen Universitäten, auch in Deutschland.

Das Duo hat in seiner Arbeit vor allem einen Vorsatz: Nichts abreißen. «Es gibt zu viele Demolierungen von existierenden Gebäuden, die nicht alt sind, noch ein Leben vor sich haben und noch nicht ausrangiert sind», sagte Lacaton der «New York Times». «Wir glauben, dass das eine zu große Verschwendung von Materialien ist. Wenn wir genau hinschauen, wenn wir die Dinge mit frischem Blick sehen, gibt es immer etwas Positives, was man aus einer bestehenden Situation mitnehmen kann.»

Auf diese Art und Weise haben die beiden viele bestehende Gebäude in neue, oft auch erschwingliche Wohnanlagen umgebaut. «Nie abreißen, nie einen Baum fällen, nie eine Reihe Blumen herausnehmen», sagte Vassal. «Die Erinnerungen an die Dinge, die da waren, bewahren und den Menschen, die dort leben, zuhören.»

Der Pritzker-Preis gilt als renommierteste Auszeichnung der Architektur-Branche und ist mit 100 000 Dollar dotiert. Frühere Preisträger waren unter anderem Zaha Hadid, Rem Koolhaas, Norman Foster und Peter Zumthor. Vergangenes Jahr gewannen die irischen Architektinnen Yvonne Farrell und Shelley McNamara.

© dpa-infocom, dpa:210316-99-847515/4

Informationen zum Pritzker-Preis

Bericht der NYT

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare