Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

US-Rapper DMX
+
US-Rapper DMX 2019 beim Soundset Music Festival.

Rapper

Posthumes Album von DMX mit Star-Aufgebot

Mit nur 50 Jahren starb der US-Rapper DMX am 9. April diesen Jahres. Jetzt erscheint ein Album mit vielen Gastauftritten von hochkarätigen Musikern.

New York (dpa) - Ein großes Star-Aufgebot ist auf dem Album „Exodus“ des Anfang April gestorbenen US-Rappers DMX zu hören. Neben den Hip-Hop-Größen Jay-Z, Snoop Dog und Nas sind auch Soul-Sängerin Alicia Keys und U2-Frontmann Bono auf der am Freitag veröffentlichten Platte mit von der Partie.

Mit dem Album kehrte DMX zu seinem ursprünglichen Label Def Jam zurück. Der ausführende Produzent Swizz Beatz, Ehemann von Keys, sagte einer Mitteilung des Labels nach: „X konnte es kaum erwarten, bis seine Fans auf der ganzen Welt dieses Album hören und zu zeigen, wie sehr er jede einzelne Person wertschätzte, die ihn bedingungslos unterstützt hat.“

Nach einem Herzanfall und tagelanger künstlicher Beatmung war der gebürtige Earl Simmons am 9. April im Alter von 50 Jahren in einer Klinik bei New York gestorben. Sein Tod hatte bei Fans und vielen Prominenten für große Trauer gesorgt. Der Rapper, der in den 1990er Jahren mit Hits wie „Party Up“, „Ruff Ryders' Anthem“ und „X Gon' Give It To Ya“ bekannt wurde, hatte auch in einem guten Dutzend Filmen mitgespielt, darunter „Romeo Must Die“ und „Exit Wounds“.

© dpa-infocom, dpa:210528-99-775596/3

DMX auf YouTube

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare