Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Pianist Igor Levit
+
Der Pianist Igor Levit zwischen Streaming und Konzertsaal.

Pandemie

Pianist Igor Levit liebt digitale und Live-Konzerte

Analog oder digital? Diese Frage kann der Klassik-Musiker gar nicht eindeutig entscheiden. Gerade ist ein Buch von ihm erschienen.

Hamburg (dpa) - Der Pianist Igor Levit sehnt sich nach Live-Auftritten, kann aber auch digitalen Konzerten etwas abgewinnen.

«In dem Moment, in dem ich die Chance bekomme, auch nur für fünf Personen live zu spielen, laufe ich los und spiele für fünf Personen», sagte er bei einer digitalen Veranstaltung der Freunde der «Zeit» anlässlich des Erscheinens seines Buches «Hauskonzert».

Zugleich ermöglichten ihm seine gestreamten Hauskonzerte auf Twitter und Instagram aber auch eine persönliche Weiterentwicklung: «Ich habe mich in diesen Hauskonzerten auf eine Art frei gespielt, das gebe ich nicht mehr her. Das Corona-Jahr löste in mir eine Emanzipation aus: Nur die Menschen auf der anderen Seite der Leitung, mein Klavier, die Stücke und ich - mehr war da nicht.» Auf die Frage, ob er sich die Konzerte in Zukunft digitaler wünsche, antwortete Levit: «Ich bin Digital Native und würde die verschiedenen Welten am liebsten permanent miteinander verbinden. Aber der Fokus muss auf dem Analogen bleiben.»

Insgesamt sei das vergangene Jahr jedoch «schrecklich für die Welt der Musik» gewesen. «Die meisten Künstler können nicht arbeiten, sie werden staatlich auch nach einem Jahr größtenteils allein gelassen. Sogar die Sonntagsreden der Politik werden weniger.»

© dpa-infocom, dpa:210410-99-150230/2

Mitteilung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare