Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Filmpreis für „Nomadland“
+
Frances McDormand in „Nomadland“.

Filmpreis

Oscar-Anwärter „Nomadland“ räumt bei Spirit Awards ab

Kurz vor der Oscar-Verleihung am Sonntag sind die Spirit Awards ein möglicher Indikator, welche Filme am Sonntag in Los Angeles abräumen könnten.

Los Angeles (dpa) -  Das Road-Movie „Nomadland“ der in Peking geborenen Regisseurin Chloé Zhao (39) hat bei der Vergabe der  Independent Spirit Awards vier Trophäen abgeräumt.

Bei der virtuellen Show in der Nacht zum Freitag gewann Zhao für Regie, Schnitt und als Produzentin in der Topsparte „Bester Film“, dazu gab es auch den Preis für die beste Kamera. „Nomadland“ mit der Hauptdarstellerin Frances McDormand gehört mit sechs Nominierungen auch bei der Oscar-Verleihung am Sonntag zu den Favoriten.

Hollywoods Auszeichnungen für Independent-Filme werden gewöhnlich einen Tag vor den Oscars in einem Festzelt am Strand von Santa Monica vergeben. Wegen der Coronavirus-Pandemie wurde das Format in diesem Jahr zum Online-Event.

Drei Preise gingen an das Gehörlosendrama „Sound of Metal“, als bester Debütfilm, für den britischen Hauptdarsteller Riz Ahmed und den US-Schauspieler Paul Raci als Nebendarsteller. Die Britin Carey Mulligan („Promising Young Woman“) wurde zur besten Darstellerin gekürt, die südkoreanische Schauspielerin Yuh-Jung Youn gewann mit ihrer Nebenrolle als schlagfertige Großmutter in dem Familiendrama „Minari - Wo wir Wurzeln schlagen“.

In der Sparte „Bester Internationaler Film“ setzte sich das Drama „Quo Vadis, Aida?“ der in Berlin lebenden Regisseurin Jasmila Žbanić durch. Die deutsche Koproduktion erzählt vom Massaker von Srebrenica während des Bosnienkrieges. Der Film ist am Sonntag als Beitrag aus Bosnien-Herzegowina auch im Oscar-Rennen.

Erstmals wurden in diesem Jahr Fernsehproduktionen ausgezeichnet. Die Netflix-Serie „Unorthodox“ der deutschen Regisseurin Maria Schrader ging in der Sparte Miniserie leer aus, aber Shira Haas und Amit Rahav aus Israel gewannen als Hauptdarsteller. „Unorthodox“ erzählt die Geschichte einer ultra-orthodoxen Jüdin, die vor ihrem Ehemann aus New York nach Berlin flüchtet.

Die Spirit Awards zeichnen Filmproduktionen aus, die nicht mehr als 22,5 Millionen Dollar (rund 18 Millionen Euro) gekostet haben. Frühere Siegerfilme wie „Moonlight“, „Birdman“ und „12 Years a Slave“ holten jeweils auch den Oscar als bester Film.

© dpa-infocom, dpa:210423-99-319799/2

Spirit Awards Webseite

Spirit Awards auf YouTube

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare