Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Die ARD will viele hochkarätige Serien und Filme in Zukunft zuerst streamen. Foto: Britta Pedersen/dpa-zentralbild/dpa
+
Die ARD will viele hochkarätige Serien und Filme in Zukunft zuerst streamen. Foto: Britta Pedersen/dpa-zentralbild/dpa

Mediathek

Online first: ARD verkündet «Paradigmenwechsel»

Die Sehgewohnheiten ändern sich, und die Konkurrenz wird größer. Die ARD setzt in Zukunft verstärkt auf Streaming.

München (dpa) - Die ARD will viele hochkarätige Serien und Filme in Zukunft zuerst streamen und dann erst zu einer festen Uhrzeit ausstrahlen.

«Wir denken nicht länger zuerst in linearen Sendeplätzen, sondern konsequent zuerst in Inhalten und Projekten - ein Paradigmenwechsel für die ARD», sagte der ARD-Koordinator Fiktion, Jörg Schönenborn, am Montag laut Mitteilung. Die Senderkette plant für Herbst und Winter eine Serienoffensive. In den vergangenen Monaten sind in Deutschland immer mehr Streamingdienste an den Start gegangen. Die Konkurrenz für klassische TV-Sender durch Anbieter wie Netflix, Amazon Prime Video, Apple TV+ und Disney+ wächst stetig.

«Für zahlreiche Highlights gilt: "online first"!», heißt es in der Mitteilung. Los gehe es am 9. September mit «Oktoberfest 1900». Es folgten noch in diesem Jahr «Pan Tau» am 27. September, alle neuen Folgen der dritten Staffel «Babylon Berlin» am 11. Oktober, «Das Geheimnis des Totenwaldes» und die dritte Staffel «Charité».

Schönenborn kündigte an: «Mit "Oktoberfest 1900" und vielen weiteren Serien in den kommenden Monaten bespielen wir erstmals durchgängig zuerst die ARD Mediathek und dann unsere linearen Ausspielwege im Ersten, in den Dritten Programmen und auf One.» Im Angebot sind demnach neben Serien und Mehrteilern, die Das Erste zeigt, auch zahlreiche Serien der Dritten Programme und von One, darunter im September die Sitcom «Parlament» und die Comedy-Serie «Der letzte Wille».

© dpa-infocom, dpa:200831-99-375994/4

Mitteilung

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare