Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Die Nobelpreisträgeerin Olga Tokarczuk beklagt die Schwäche der EU. Foto: Andreas Arnold/dpa
+
Die Nobelpreisträgeerin Olga Tokarczuk beklagt die Schwäche der EU. Foto: Andreas Arnold/dpa

Nobelpreisträgerin

Olga Tokarczuk: Die EU hat kapituliert

Eine Krise kommt, und sofort werden in Europa die Grenzen dichtgemacht. Die polnische Autorin Olga Tokarczuk beklagt diese Entwicklung.

Frankfurt/Main (dpa) - Für die polnische Literaturnobelpreisträgerin Olga Tokarczuk (58) hat die Corona-Pandemie die Schwäche der Idee einer Europäischen Gemeinschaft offenbart. «Die EU hat im Grunde kapituliert und es den Nationalstaaten überlassen, in dieser Krisenzeit Entscheidungen zu fällen», schrieb sie in einem Beitrag der «Frankfurter Allgemeinen Zeitung». «Die Schließung der Grenzen halte ich für die größte Niederlage in diesen schlechten Zeiten».

Die traurige Wahrheit sei, dass im Augenblick der Gefahr das Denken in den Kategorien von Völkern und Grenzen zurückgekehrt sei. «Die vielen Grenzen, die zugeknallt wurden, und die riesigen Schlangen an den Grenzübergängen waren sicher für viele junge Menschen ein Schock. Das Virus erinnert uns: Die Grenzen existieren weiter, es geht ihnen gut.»

Tokarczuk rechnet damit, dass die Welt nach dem Virus eine andere sein wird: «Vor unseren Augen verfliegt, verraucht ein Paradigma der Zivilisation, das uns über die letzten zweihundert Jahre geformt hat. Es lautete: Wir sind die Herren der Schöpfung, wir können alles, und die Welt gehört uns. Jetzt kommen neue Zeiten.»

Olga Tokarczuk erhielt 2019 den Literaturnobelpreis für das Jahr 2018, der damals wegen eines Skandals bei der Schwedischen Akademie ausgefallen war. Zuletzt erschien von ihr auf Deutsch der Roman «Die Jakobsbücher».

Beitrag bei FAZ online

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare