Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Golden Globes
+
Der Golden-Globe-Verband HFPA war wegen intransparenter Mitgliedschaftskriterien kritisiert worden.

„World Movie Awards“

Neuer Preis für nicht-englischsprachige Filme

Pläne für eine weltweite Ehrung von internationalen Produktionen gibt es bereits seit mehreren Jahren. Ab 2022 sollen nun die „World Movie Awards“ verliehen werden.

Los Angeles - In Hollywood soll ein neuer Preis für nicht-englischsprachige Filme verliehen werden. Ab 2022 werden mit den „World Movie Awards“ die besten internationalen Produktionen ausgezeichnet, wie der renommierte Kritikerverband Critics Choice Association (CCA) in Los Angeles ankündigte.

Pläne für diese weltweite Ehrung seien seit mehreren Jahren geschmiedet worden, hieß es. „Es ist an der Zeit, die besten filmischen Geschichten, die außerhalb von Hollywood produziert werden, zu feiern“, sagte CCA-Vorsitzender Joey Berlin in der Mitteilung.

Kritik an Globe-Verband: Fehlende Diversität

In der Ankündigung wurde auch Kritik an dem unter Druck geratenen Globe-Verband HFPA (Hollywood Foreign Press Association) laut, der traditionell die Golden Globes verleiht. Dem Verband der Auslandspresse gehören knapp 100 Journalisten und Filmkritiker an, die seit vielen Jahren in Hollywood arbeiten. Die kleine Gruppe war in den letzten Monaten wegen fehlender Diversität und intransparenter Mitgliedschaftskriterien scharf kritisiert worden.

Viele Reporter, die für ausländische Filmpublikationen arbeiten, seien bei der HFPA nicht willkommen gewesen, sagte Joey Berlin. Die Critics Choice Association habe nun Dutzende Journalisten zusätzlich aufgenommen, die die Ausrichtung der „World Movie Awards“ mit bestimmen sollen. CCA ist mit knapp 500 Mitgliedern der größte Kritikerverband für Film und Fernsehen in den USA und Kanada.

Im März hatte der Verband zum 26. Mal die „Critics Choice Awards“ verliehen. Der spätere Oscar-Abräumer „Nomadland“ holte insgesamt vier Preise, darunter in der Topsparte bester Film. dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare