Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

James-Bond-Film "Keine Zeit zu sterben"
+
Verschoben, aber nicht vergessen: Der neue James Bond-Streifen startet nun schon eine Woche früher am 30. September.

«Keine Zeit zu sterben»

Neuer James-Bond-Film startet etwas früher

James Bond-Fans können es kaum abwarten, Daniel Craig zum letzten Mal in seiner Rolle als James Bond im "Keine Zeit zu sterben" zu sehen. Nun kommt der Streifen eine Woche früher in die Kinos.

London (dpa) - Der Starttermin des kommenden James-Bond-Films «Keine Zeit zu sterben» ist schon wieder geändert worden. Nach mehreren Verschiebungen ist die Premiere nun allerdings vorverlegt worden.

Statt am 8. Oktober soll der Film in Deutschland nun schon eine Woche früher am 30. September starten. Den neuen Termin veröffentlichte Universal Pictures Germany auf der offiziellen Website zum Film.

Ursprünglich hätte «Keine Zeit zu sterben» (Originaltitel: «No Time To Die») bereits im Oktober 2019 in die Kinos kommen sollen. Wegen eines Wechsels auf dem Regiestuhl und Nachbesserungen am Drehbuch wurde der Start zweimal verschoben. Kurz nachdem der Film fertig war, brach die Coronavirus-Pandemie aus. Seitdem wurde die Premiere weitere drei Male vertagt. In vielen Ländern der Welt sind die Kinos derzeit geschlossen. Auch viele andere Filme wurden verschoben.

Gerüchte über eine mögliche Veröffentlichung des 25. James-Bond-Films auf einer Streamingplattform, wie es etwa Warner mit «Wonder Woman 1984» machte, dementierte das Studio MGM. Ein MGM-Sprecher versicherte vergangenes Jahr dem US-Branchenmagazin «Variety», der Agententhriller stehe nicht zum Verkauf. Man wolle das Kinoerlebnis für die Zuschauer erhalten.

«Keine Zeit zu sterben» soll das letzte 007-Abenteuer mit Daniel Craig in der Hauptrolle werden. Neben dem 52-jährigen Briten spielen Oscar-Gewinner Rami Malek («Bohemian Rhapsody»), Lashana Lynch und Léa Seydoux und Christoph Waltz in dem Film von US-Regisseur Cary Joji Fukunaga mit.

© dpa-infocom, dpa:210225-99-590731/2

Offizielle Filmseite von Universal

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare