Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Filmfestival Cannes - „Petrov's flu“
+
Szene aus dem Film „Petrov's flu“ von Kirill Serebrennikow, der im Wettbewerb von Cannes läuft.

Festival

Neuer Film von Kirill Serebrennikow in Cannes

Im vergangenen Jahr wurde der Regisseur Kirill Serebrennikow in Russland verurteilt. Das hindert ihn aber nicht daran weiterzuarbeiten - und sein neues Werk in Cannes zu zeigen.

Cannes - Vor drei Jahren blieb sein Platz bei der Premiere in Cannes leer: Kirill Serebrennikow durfte nicht aus Russland ausreisen. Mittlerweile wurde der international bekannte Theater-, Opern- und Filmregisseur wegen angeblichen Betrugs zu einer Bewährungsstrafe verurteilt und ist nun mit „Petrov's Flu“, einer deutschen Ko-Produktion, zurück im Wettbewerb des Festivals.

Der russische Theater- und Filmregisseur Kirill Serebrennikow konnte nicht nach Cannes kommen.

Nach „Leto“, der teilweise unter Hausarrest entstand und sich mit der Musikszene im Leningrad der 1980er Jahre beschäftigte, erzählt Serebrennikow (51) in „Petrov's Flu“ eine Geschichte aus dem postsowjetischen Russland. Im Mittelpunkt seines knapp zweieinhalbstündigen Films steht eine Familie, die von der Grippe geplagt wird. „Petrov's Flu“ ist einer von 24 Beiträgen, die bei den Festspielen in Südfrankreich um die Goldene Palme konkurrieren. Die Premiere stand für Montag auf dem Programm.

Bewährungsstrafe

Sebrennikow, der auch in Stuttgart, Hamburg und Berlin inszeniert hat, wurde in Russland vorgeworfen, staatliche Fördergelder veruntreut zu haben. Nach einem jahrelangen Verfahren wurde er 2020 schuldig gesprochen. Der Prozess hatte international hohe Wellen geschlagen. Künstler und Politiker hatten sich weltweit für ein faires Verfahren eingesetzt.

„Es ist richtig, dass Kirills Bewährungsstrafe noch läuft und dies auch einer der Gründe ist, weshalb er nicht nach Cannes kommen wird“, bestätigte der deutsche Produzent Roman Paul der Deutschen Presse-Agentur. „Ansonsten kann er aber in Russland seiner Arbeit als Regisseur nachgehen, seit das Urteil gefällt wurde.“ Paul ist einer der Produzenten von Razor Film, die „Petrov's Flu“ finanziell mit unterstützten.

Produktiver Künstler

Russland sei eines der „historisch stärksten Länder in Bezug auf Kino“, sagte Paul. „Sie haben die Kunstform mit erfunden und verfügen dementsprechend über eine lange Tradition, und natürlich auch die filmische Expertise.“ Serebrennikow könne wegen seiner noch laufenden Bewährungsstrafe und der derzeitigen Covid-Situation nicht nach Frankreich reisen. „Wir setzen aber auf ein nächstes Mal und dass Kirill dann dabei sein kann. Er ist ein sehr umtriebiger und produktiver Künstler.“ dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare