Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Roxette
+
Sie waren das perfekte Team: Marie Fredriksson und Per Gessle. Foto: Balazs Mohai/MTI/dpa

Archiv-Aufnahmen

Neue Songs, alter Sound: «Bag Of Trix» von Roxette

Roxette-Frontfrau Marie Fredriksson starb im Dezember 2019 an Krebs. Ein Jahr später ist sie nun in fast 50 unveröffentlichten oder verschollenen Aufnahmen zu hören. Eines bleibt in der neuen Sammlung unverwechselbar.

Stockholm (dpa) - Marie Fredriksson singt mal ein Beatles-Lied, mal auf Spanisch, dann einen ihrer Hits in einer Akustikfassung. Eine neue Song-Sammlung mit dem Titel «Bag Of Trix» beschert Roxette-Fans vor Weihnachten 47 bislang unveröffentlichte oder zuvor nicht erhältliche Aufnahmen des schwedischen Pop-Duos.

Vieles, etwa im sommerlich-leichten «Let Your Heart Dance With Me», klingt neu, weicht aber letztlich nicht vom klassischen Roxette-Sound ab. Das liegt vor allem an der unverwechselbaren Stimme von Frontfrau Fredriksson, die hier - ein Jahr nach ihrem Tod - wieder zu hören ist.

Fredriksson starb am 9. Dezember 2019 im Alter von nur 61 Jahren an Krebs. Mit ihr hatte Band-Partner Per Gessle seit Mitte der 80er Jahre Roxette gebildet, gemeinsam feierten sie dank Liedern wie «The Look», «Listen To Your Heart» und «It Must Have Been Love» Welterfolge.

Zu hören sind solche Roxette-Klassiker nun auch in der Box «Bag of Trix». Allerdings in neuem Gewand: «Listen To Your Heart» gibt es gleich zu Beginn in einer emotionalen, von Gitarrenklängen begleiteten Akustikversion, die 1995 in den berühmten Londoner Abbey Road Studios entstand. Dort wurde zugleich eine ebenfalls akustische, spritzigere Fassung von «The Look» aufgenommen.

Neben Live-Versionen wie der von «Wish I Could Fly», aufgenommen 2000 in Seattle, können Roxette-Fans eine ganze Reihe an Demo-Stücken erwarten, die im Laufe der Bandgeschichte von 1986 bis 2016 entstanden. Auch «Joyride» darf nicht fehlen - in einer bisher nicht erhältlichen Fassung aus den frühen 90er Jahren.

Der 61-jährige Per Gessle, der den Großteil der Roxette-Songs geschrieben hat, zählt unter anderem die spanischen Stücke auf «Bag of Trix» zu seinen Favoriten, etwa «Tu No Me Comprendes», dem Äquivalent zu «You Don't Understand Me» von 1995. Marie Fredriksson darin auf Spanisch singen zu hören, sei schlichtweg atemberaubend, sagt er im Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur in Skandinavien.

«Auch wenn ich kein Wort davon verstehe, was sie singt, kommt all das als sehr gefühlvoller Song herüber», sagt Gessle. «Das ist die Kraft von Maries Stimme. Es haut mich einfach jedes Mal um, wenn ich das höre.» Auch die Akustikversionen mag Gessle, etwa Fredrikssons Interpretation des Beatles-Klassikers «Help». «Es ist einfach umwerfend, ihre Stimme in einer sehr nackten Umgebung wie dieser zu hören.»

Drei der vier Teile von «Bag of Trix» wurden in den vergangenen Wochen schon im Digitalformat veröffentlicht. Der letzte Abschnitt folgt nun parallel zur physischen Sammlung, die wahlweise als 4-LP-Box oder als 3-CD-Set erhältlich ist.

Viele Stücke waren beim Ausleseprozess für die jeweiligen Roxette-Alben durchs Sieb gefallen und somit teilweise in Gessles Schublade verschwunden. Dass es sich um Roxette-Songs zweiter Klasse handele, weist er lächelnd zurück. «Wenn man Alben macht wie wir, dann gibt es so viel Material. Als wir zum Beispiel 'Have A Nice Day' aufgenommen haben, hatten wir vielleicht 35 Songs, aus denen wir wählen konnten», erzählt der Schwede.

Manches schaffe es dann eben nicht auf das Album, dies sei bei Roxette ganz normal gewesen. «Dabei geht es nicht um schlechte Qualität oder zweitklassige Lieder, sondern um den Wettbewerb zwischen den Songs, wenn du ein bestimmtes Album machst», betont Gessle im dpa-Interview.

© dpa-infocom, dpa:201208-99-610439/3

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare