1. Startseite
  2. Ratgeber
  3. Medien

Werbung auf Netflix? Finanzchef schließt das nicht aus

Erstellt:

Von: Sophie Waldner

Kommentare

Fernsehen
Einige Streamingdienste bieten vergünstigte Bezahlmodelle mit Werbung an. Kommt das auch für Netflix infrage? © Daniel Reinhardt/dpa

Disney+ rollt im Laufe des Jahres ein günstigeres Abo mit Werbeunterbrechungen aus. Andere Streaming-Plattformen haben dieses Modell bereits. Folgt Netflix dem Trend?

Es gab Zeiten, in denen wurde das werbefreie Streaming-Vergnügen als der größte Vorteil diverser Plattformen angepriesen. Inzwischen hat sich das Blatt gewendet. In den USA bieten Dienste wie HBO Max, Paramount+ oder Hulu vergünstigte Abo-Modelle mit Werbung an. Auch Disney+ springt auf diesen Zug mit auf. Heißt das, dass auch Netflix* dem folgen wird? Immer hin lehnte CEO Reed Hastings Werbefinanzierungen bisher ab.

Netflix: Finanzchef schließt Werbung nicht aus

Ein Thema auf der Morgan Stanley Tech, Media & Telecom Konferenz am 8. März waren auch die werbeunterstützte Optionen für Streamingdienste. Paramount-Chef Bob Bakish erklärte zu der Entscheidung von Disney+: „Disney hat im Grunde dasselbe gesagt wie wir, nämlich dass man Verbraucher bedienen kann, die man sonst nicht bedienen würde, weil man einen niedrigeren Preis hat und die Werbeeinnahmen monetarisieren kann“ und fügt noch an: „Sie haben zu 100 Prozent recht. Und ich bin überhaupt nicht überrascht, dass sie das getan haben“.

Und auch Netflix-Finanzchef Spender Neumann äußert sich: „Für uns ist es nicht so, dass wir eine Religion gegen Werbung haben, um es klar zu sagen.“ „Wir konzentrieren uns auf die Optimierung langfristiger Einnahmen und großer Gewinnpools“, so Neumann weiter „und wir wollen dies auf eine Art und Weise tun, die für unsere Mitglieder ein großartiges Erlebnis darstellt, sodass wir uns auf die Verbrauchererfahrung, die Verbraucherauswahl und das, was für unsere Schöpfer, die Geschichtenerzähler, großartig ist, stützen.“ Momentan wäre Werbefinanzierung kein Thema bei Netflix, aber Neumann erklärte auch: „Sag niemals nie... Andere Leute lernen daraus, also ist es schwer für uns zu ignorieren, dass andere es tun, aber im Moment macht es für uns keinen Sinn.“

Lesen Sie auch: Nach Angriff auf Ukraine: Netflix schaltet Angebot in Russland aus.

Darum setzen Netflix-Konkurrenten auf Werbung

Andere Dienste sehen einen großen Vorteil in den günstigen Modellen mit Werbeunterbrechung. Einer davon ist die steigende Abonnentenzahl. Durch den vergünstigten Preis melden sich immerhin mehr Nutzer an. „Die Ausweitung des Zugangs zu Disney+ auf ein breiteres Publikum zu einem niedrigeren Preis ist ein Gewinn für alle – Verbraucher, Werbetreibende und unsere Geschichtenerzähler“, sagte Kareem Daniel, Vorsitzender von Disney Media und Entertainment Distribution.

Lesen Sie auch: „Peaky Blinders“: Netflix bestätigt Startdatum der finalen Staffel.

Im Rahmen der Ankündigung am 4. März fügte er noch hinzu: „Mehr Verbraucher werden Zugang zu unseren fantastischen Inhalten haben. Die Werbetreibenden werden ein breiteres Publikum erreichen, und unsere Geschichtenerzähler werden ihre unglaubliche Arbeit mit mehr Fans und Familien teilen können.“ Die Zukunft wird zeigen, welches Format am Ende die Abonnenten halten kann. (swa) *tz.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Kommentare