Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Joni Mitchell
+
Eine zerbrochene Beziehung und Einsamkeit: „River“ von Joni Mitchell.

Weihnachten

Nach 50 Jahren: „River“ von Joni Mitchell bekommt Video

Wie stellt sich Joni Mitchell „River“ in Bildern vor? Nach fünf Jahrzehnten gibt es ein Musikvideo zu dem Song.

Berlin - 50 Jahre nach Veröffentlichung hat der Weihnachts-Hit „River“ der kanadischen Musikerin Joni Mitchell (78) ein offizielles Musikvideo bekommen. Der in Schwarz-Weiß animierte Kurzfilm wurde jetzt auf dem YouTube-Kanal der Sängerin veröffentlicht.

In dem Video wird die von Mitchell gesungene Geschichte digital nachgezeichnet: Die Erzählerin versucht, schmerzhafte Erinnerungen an eine vergangene Beziehung zu vergessen, indem sie mit Schlittschuhen über einen gefrorenen Fluss davonfährt. Erst zum Ende des Videos geht die Schwarz-Weiß-Zeichnung in bunten Farben auf.

„'River' drückt das Bedauern über das Ende einer Beziehung aus... aber es geht auch darum, in der Weihnachtszeit einsam zu sein“, heißt es in einem Statement von Mitchell, das am Ende des Videos eingeblendet wird. „Ein Weihnachtslied für Menschen, die an Weihnachten einsam sind! Wir brauchen einen Song wie diesen.“

Obwohl „River“, das 1971 auf Mitchells viertem Studioalbum „Blue“ erschien, ursprünglich nicht als Weihnachtslied veröffentlicht wurde, wird es häufig in der Weihnachtszeit gespielt. Coverversionen des Songs erschienen auf diversen Weihnachtsalben, unter anderem von Ellie Goulding, Katie Melua und Ronan Keating. dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare